Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland
Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
Datenschützerin fordert mehr Personal für DSGVO
Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Newsticker

01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf
01:00Bundeswahlleiter sieht Europawahl vor Hackern gut geschützt
00:00Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
00:00MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
00:00BDI: Raumfahrt für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung
00:00Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
00:00Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen
00:00Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche
00:00Bundesrechnungshof: Jede zweite Krankenhaus-Abrechnung fehlerhaft
22:15US-Börsen leiden unter Handelskonflikt
19:28Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung
19:00Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
19:00Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
18:48Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus
18:45Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Koalitionspartner SPD kritisiert Rüstungsausfuhr nach Saudi-Arabien


Fahne von Saudi-Arabien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die jüngsten Waffenexporte nach Saudi-Arabien alarmieren die SPD-Fraktion. Das berichtet der "Spiegel". "Wir bezweifeln, dass die Lieferungen vom Koalitionsvertrag gedeckt sind", kritisierte demnach der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich.

"Für uns ist es eine Frage der Glaubwürdigkeit, dass bis auf Weiteres keine Waffen mehr nach Saudi-Arabien geliefert werden", sagte der zuständige Berichterstatter Florian Post. Obwohl im Koalitionsvertrag auf Drängen der SPD verankert wurde, dass keine Waffen mehr in Länder exportiert werden, die unmittelbar am Jemenkrieg beteiligt sind, erlaubte die Bundesregierung jüngst den Verkauf des Radarsystems "Cobra". Zudem wurde die Ausfuhr von acht Patrouillenbooten an Saudi-Arabien genehmigt, Riad hat noch weitere bestellt. Auch die diplomatische Annäherung zwischen Außenminister Heiko Maas (SPD) und seinem Amtskollegen Adel al-Jubeir sehen viele Genossen kritisch. Mittels einer Abstimmung wollen die SPD-Politiker die Fraktion nun auf einen restriktiven Kurs einschwören. "Eine mögliche Beteiligung von deutschen Schiffen an der Seeblockade gegen den Jemen, die zu einer unerträglichen humanitären Katastrophe geführt hat, ist nicht nur moralisch nicht akzeptabel, sondern auch völkerrechtswidrig", schreibt Post in einem Brief an Fraktionschefin Andrea Nahles. Es sei daher "nicht vertretbar, weitere Boote nach Saudi-Arabien zu liefern", so Post.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.10.2018 - 12:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung