Dienstag, 18. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Tempo-30-Zonen wirkungslos gegen Diesel-Stickoxid-Abgase
BAMF-Vize Richter: Erfolgreicher Asylbetrugskampf mit IT-Technik
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
Finanzvorstand der Munich Re verteidigt konservativen Kurs
Gemeinsamer Fond: Bessere Hilfe für Arbeitslose in Europa
EU verlängert Marine-Mission Sophia im Mittelmeer

Newsticker

22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
20:36Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
20:291. Bundesliga: Gladbach gewinnt gegen Nürnberg
19:05Novartis-Chef will neue Preismodelle für Medikamente
18:23Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen
18:02Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
17:57Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
17:50DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutlich weniger Asylanträge von unbegleiteten Minderjährigen


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl beantragen, ist deutlich zurückgegangen. Das geht aus einem Bericht des Bundesfamilienministeriums hervor, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben) berichtet. 2017 stellten demnach 9.084 Minderjährige, die allein nach Deutschland gereist waren, einen Asylantrag.

2016 waren es noch 35.939 gewesen. Das entspricht einem Rückgang um knapp 75 Prozent. Die meisten Anträge stammten von Jugendlichen aus Afghanistan, Syrien, Irak und Eritrea. 2017 ist den Angaben zufolge über 24.930 Asylanträge unbegleiteter Minderjähriger entschieden worden. "Die Gesamtschutzquote lag bei 77,8 Prozent", heißt es in dem Bericht. 69,3 Prozent der Afghanen, 97,9 Prozent der Syrer sowie 86,0 Prozent der Iraker erhielten einen Schutzstatus. "Die unbegleiteten Minderjährigen werden in der Regel gut und bedarfsgerecht versorgt", heißt es in dem Regierungsbericht. Im ersten Halbjahr 2017 wurden laut Bundesregierung 86 unbegleitete Minderjährige an Deutschlands Grenzen zurückgewiesen. Abschiebungen Jugendlicher, die keinen Schutzstatus bekamen, gab es in diesem Zeitraum nicht. Die Hürden für Rückführungen sind bei Minderjährigen besonders hoch: Wenn im Herkunftsland keine Übergabe an ein Familienmitglied oder eine geeignete Aufnahmeeinrichtung gesichert werden kann, ist eine Abschiebung nicht möglich. Laut Bericht sehen Länder und Fachverbände die schulische und berufliche Integration anerkannter minderjähriger Flüchtlinge ohne Familie als besonders große Herausforderung an – neben der Suche nach geeignetem Wohnraum.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.10.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung