Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker
Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet

Newsticker

06:00Röttgen zur Bayern-Wahl: "Es muss zu personellen Konsequenzen kommen"
05:00WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen
03:00Fraktionschef der NRW-SPD: Nicht viele Gründe sprechen für GroKo
03:00Daniel Günther sieht "zu viel Pessimismus" in deutscher Politik
00:31Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
00:00Seehofer kritisiert CDU-Politiker für Kritik an CSU und Merkel
00:00Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
22:12US-Börsen schwächer - Euro stärker
21:51Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar
20:29Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
20:15SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
18:30Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
18:23Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
18:08Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

JU-Chef warnt vor Debatte über Rechtsruck der Union


Paul Ziemiak / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem "Deutschlandtag" der Jungen Union am Wochenende in Kiel fordert der Bundesvorsitzende Paul Ziemiak, dass sich CDU und CSU als Volksparteien breit aufstellen. "Wir wollen auf dem Deutschlandtag eine Standortbestimmung für die Union vornehmen – als Volkspartei", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Ich kann aber die Debatte nicht mehr hören, ob wir mehr nach rechts oder mehr nach links rücken sollten", sagte Ziemiak.

Die Union müsse ihren Kern als Volkspartei definieren. Dazu zähle das christliche Menschenbild, das Soziale, aber auch ein liberaler Kern und konservative Vorstellungen wie Recht und Ordnung. Zugleich warnte Ziemiak, dass die Union mit Personaldebatten nicht aus dem Umfragetief kommen werde. "Die Bürger erwarten, dass wir uns weniger mit uns selbst beschäftigen und uns mehr um die Probleme kümmern", sagte der JU-Chef. Einen Wechsel an der Parteispitze schloss er nicht aus. Auf die Frage, ob es der letzte Auftritt von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende bei einem "Deutschlandtag" der Jungen Union werde, antwortete Ziemiak: "Das wird der CDU-Parteitag im Dezember entscheiden." Ziemiak warnte die Große Koalition vor weiteren Machtkämpfen. "Für weitere Personalquerelen in der Großen Koalition haben die Leute kein Verständnis mehr", sagte der er. "Von daher waren die letzten Wochen und Monate ein Warnschuss für alle Beteiligten, der hoffentlich noch länger in den Ohren bleibt." Allerdings seien Debatten über inhaltliche Fragen in Ordnung. "Von daher sollten wir die Auseinandersetzungen über echte Sachfragen nicht scheuen", forderte Ziemiak. So solle die Union Steuerentlastungen durchsetzen, die über den Koalitionsvertrag hinausgehen. "Bei der Steuerpolitik sollte die Union auf eine größere Entlastung der Bürger drängen", so Ziemiak. Der Solidaritätszuschlag solle "schneller als im Koalitionsvertrag vereinbart" abgeschafft werden. "Und ich halte nichts davon, ihn nur für einen Teil der Bürger abzuschaffen und eine kleine Gruppe weiter bezahlen zu lassen." Es gebe ernsthafte Zweifel, ob diese Lösung verfassungsfest sei. "Dann doch lieber einen großen Wurf wagen", so Ziemiak.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.10.2018 - 18:53 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung