Sonntag, 17. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
Brinkhaus erwartet Einigung im Streit um Grundrente
Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein
2. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
Forsa: SPD legt zu - Union verliert
Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa
Gauland will wegen Gutachten Verfassungsschutz abschaffen

Newsticker

10:35Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
10:35Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
09:50Abbiegeassistent: Große Nachfrage nach staatlichem Förderprogramm
09:33Kommunen fordern mehr Engagement für ländliche Gebiete
08:59Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
08:47Mehrheit sieht Unterschiede zwischen Geschlechtern im Politikstil
08:22Heil sieht Weiterbildung als zentralen Teil der Arbeitsmarktpolitik
08:11Alice Schwarzer kritisiert Frauenpolitik der Bundesregierung
01:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa
00:04Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:00Bericht: Bahn will verstärkt in Regionalnetze investieren
00:00Rehlinger kritisiert zu starke Förderung des Ostens
00:00Seehofer soll SPD-Grundrente gelobt haben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kramp-Karrenbauer kritisiert verbreitete Verzagtheit


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine verbreitete Verzagtheit in Deutschland kritisiert. "Nur dagegen zu sein, immer nur `Nein` zu sagen, ist keine Haltung. Das ist billig", schreibt sie in einem Gastbeitrag zum Tag der Deutschen Einheit für das Nachrichtenportal T-Online.

Demokratie bedeute, für etwas zu kämpfen, nicht nur dagegen. Digitalisierung oder Globalisierung würden einseitig und ängstlich als Bedrohungen dargestellt: "Einige Verantwortliche in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft neigen zur Selbstverzwergung Deutschlands und seiner Tugenden." Deutschland stehe 28 Jahre nach der Wiedervereinigung wieder vor Herausforderungen. "Aber sie sind nicht größer und sollten auch nicht größer gemacht werden", schreibt Kramp-Karrenbauer. Mittlerweile hätten sich Ostdeutschland und Westdeutschland angenähert. Boomregionen, Vollbeschäftigung, aber auch verlassene ländliche Räume fänden sich fast in jedem Bundesland. Die Veränderung beträfen alle im Land. Trotzdem werde ständig über das Trennende gesprochen zwischen Ost und West gesprochen. "Heute missbraucht eine kleine laute Minderheit den Ruf `Wir sind das Volk` und heute scheinen wir manchmal von `Wir sind ein Volk` weiter entfernt zu sein als zuvor." Kramp-Karrenbauer, die lange das Saarland als Ministerpräsidentin regierte und als mögliche Nachfolgerin von CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel gilt, fordert deshalb eine klare Haltung gegen Rechtsextreme in ganz Deutschland: "Gerade Naziparolen dürfen keine Resonanz finden, egal ob sie in Chemnitz oder in Dortmund gegrölt werden. Und Menschen, die sich dagegen wehren wollen, müssen Rückhalt und Unterstützung aus der politischen Mitte erhalten und nicht vom extremen linken Rand." Auch das sei eine Aufgabe fürs ganze Land.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.10.2018 - 12:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung