Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet leicht im Plus - Wirecard-Aktie legt kräftig zu
Kreditinstitute prüfen Bündelung ihrer Angebote im Zahlungsverkehr
INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
FDP kritisiert Äußerungen des Bundeswahlleiters zur Briefwahl
Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Wetterdienst warnt vor Dauerregen in Süddeutschland
Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler fürchtet Staatskrise
Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung

Newsticker

09:30DAX startet leicht im Plus - Wirecard-Aktie legt kräftig zu
09:15Hofreiter wirft Regierung falsches Vorgehen beim Kohleausstieg vor
09:01Städtetag: Bund muss sich weiter an Flüchtlingskosten beteiligen
08:47Großrazzia gegen irakische Rockerorganisation in NRW
08:30Grundrente: Ziemiak wirft SPD Wahlkampfmanöver vor
08:16E-Mobilität: IG-Metall und Continental kritisieren Bundesregierung
07:54Gröhe kritisiert SPD-Gesetzentwurf zur Grundrente
07:42Länder wollen staatliche Aufsicht über Algorithmen ausweiten
07:17Philologen: Grundgesetz zum Bestandteil der Lehrerausbildung machen
07:06Söder schlägt europäischen Verteidigungskommissar vor
05:00DGB-Chef warnt Union vor Grundrenten-Blockade
05:00Barley will europaweiten Mindeststeuersatz für Unternehmen
05:00Linnemann will Kopftuchverbot an Grundschulen
05:00Bundesregierung will weiter Rüstungsgüter an VAE liefern
05:00Brackmann fürchtet Dumping-Attacken Chinas auf Hightech-Schiffbau

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.160 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Justizministerium bremst bei Stärkung von Fluggastrechten


Rothaarige Frau in einem Flugzeug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sieht keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, die Rechte von Fluggästen gegenüber Billigfliegern wie der irischen Fluggesellschaft Ryanair zu stärken. Das geht aus einem Schreiben des Ministeriums an das Fluggastrechteportal Flightright hervor, über welches das "Handelsblatt" berichtet. Zwar sollten von Flugausfällen und -verspätungen betroffene Verbraucher "schnell und einfach zu ihrem Recht kommen", heißt es in dem Brief.

Jedoch will das Ministerium erst "im Laufe der Legislaturperiode prüfen, ob und inwieweit Regelungen erforderlich sind, durch die die Vereinbarung von Abtretungsverboten für Forderungen von Verbrauchern gegen Unternehmer ausgeschlossen oder beschränkt wird". In diese Prüfung würden auch Abtretungsverbote in den AGB von Luftverkehrsunternehmen einbezogen. Damit stellt sich das Justizministerium gegen die Ankündigung der SPD im Bundestag, rasch eine Lösung dafür zu finden, dass etwa Ryanair seinen verspäteten Passagieren mit bestimmten Klauseln in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) erschwert, Erstattungsansprüche an Flugrechtsportale wie Flightright abzutreten. Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, hatte eine "zeitnahe" gesetzliche Regelung angekündigt. "Wir brauchen ein Verbot solcher von Ryanair verwendeter Abtretungsklauseln", hatte Fechner kürzlich dem "Handelsblatt" gesagt. "Wir werden rasch einen Vorschlag vorlegen und diesen zur Zeitersparnis gegebenenfalls an ein laufendes Gesetzesvorhaben anhängen." Das Justizministerium verwies indes in seinem Schreiben an Flightright auf bereits bestehende Möglichkeiten für Flugpassagiere, etwaige Erstattungsansprüche geltend zu machen. Der "Verkauf von Forderungen" an ein Fluggastrechteportal sei für die Verbraucher "immer nur die zweitbeste Lösung im Vergleich zur eigenen Durchsetzung der Forderung, die durch die Regelungen über die außergerichtliche Streitschlichtung erleichtert wurde und künftig auch durch die Musterfeststellungsklage weiter erleichtert werden kann". In der Abtretung von Ansprüchen sieht das Ministerium nur dann eine Alternative, wenn die Schadenersatzforderung an die Airline "schnell und zu einem guten Preis" verkauft werden könne.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.10.2018 - 11:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung