Sonntag, 17. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
Merkel verteidigt Nord Stream 2
Schauspieler Bruno Ganz gestorben
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
Brinkhaus erwartet Einigung im Streit um Grundrente

Newsticker

10:35Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
10:35Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
09:50Abbiegeassistent: Große Nachfrage nach staatlichem Förderprogramm
09:33Kommunen fordern mehr Engagement für ländliche Gebiete
08:59Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
08:47Mehrheit sieht Unterschiede zwischen Geschlechtern im Politikstil
08:22Heil sieht Weiterbildung als zentralen Teil der Arbeitsmarktpolitik
08:11Alice Schwarzer kritisiert Frauenpolitik der Bundesregierung
01:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa
00:04Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:00Bericht: Bahn will verstärkt in Regionalnetze investieren
00:00Rehlinger kritisiert zu starke Förderung des Ostens
00:00Seehofer soll SPD-Grundrente gelobt haben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Mehrheit der Ostdeutschen wirft Westdeutschen Arroganz vor


Menschen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

28 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung beurteilen die Ostdeutschen den Zustand der inneren Einheit des Landes laut einer aktuellen Umfrage viel kritischer als die Westdeutschen. Für 60 Prozent der Ostdeutschen hat sich das Verhältnis zwischen den Menschen in den beiden Landesteilen seit der Wiedervereinigung nicht verbessert (38 Prozent) oder sogar verschlechtert (22 Prozent), ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" (Feiertagsausgabe). Nur 33 Prozent der Ostdeutschen finden demnach, dass sich die Menschen aus West und Ost näher gekommen sind.

Bei den Westdeutschen ist das Stimmungsbild genau umgekehrt: 60 Prozent finden, dass sich Ost und West näher gekommen sind. Zehn Prozent finden, dass sich die Bevölkerungsgruppen fremder wurden, 22 Prozent sehen keine Veränderung seit der Wiedervereinigung, so die Umfrage. Eine Mehrheit der Ostdeutschen (56 Prozent) wirft den Westdeutschen Arroganz vor. Nur 27 Prozent finden nicht, dass die Westdeutschen ihre Landsleute im Osten von oben herab behandeln. Im Westen erkennen 25 Prozent ein hochnäsiges Verhalten gegenüber dem Osten, 64 Prozent sehen das nicht so. Deutliche Unterschiede gibt es auch in der Beurteilung der Ostdeutschen, so die Umfrage. 39 Prozent der Westdeutschen halten die Ostdeutschen mit Blick auf die Wiedervereinigung und den Aufbau Ost für zu undankbar, 54 Prozent empfinden das nicht so. Bei den Ostdeutschen meinen lediglich 19 Prozent, dass sie für den Wiederaufbau ihres Landes dankbarer sein sollten, die überwiegende Mehrheit von 73 Prozent sieht das so nicht. Ostdeutsche sind in Führungspositionen kaum vertreten. "Dass immer noch 70 Prozent der Führungspositionen im Osten von Westdeutschen besetzt sind, macht die Leute sauer", sagte die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) der Zeitung. Die Einführung einer Ostquote für Führungspositionen in Wirtschaft, Politik und Verwaltung lehnen aber West- und Ostdeutsche ab. Im Osten beträgt die Zustimmung 39 Prozent (Ablehnung: 49 Prozent). Im Westen wollen 63 Prozent keine Ostquote (Zustimmung: 22 Prozent), so die Umfrage. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert eine verstärkte Förderung der Ostdeutschen. "Jede neue Bundesbehörde oder Forschungseinrichtung muss künftig in Ostdeutschland angesiedelt werden." Der Bund müsse Spitzenfunktionen in Regierung und Behörden konsequent mit Menschen aus dem Osten besetzen. "Das wäre ein wichtiges Signal, das den Ostdeutschen zeigt: Sie gehören wirklich dazu", so Göring-Eckardt. Für die Umfrage wurden am 27. September genau 505 Personen befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.10.2018 - 08:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung