Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer

Newsticker

10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne
00:00Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
00:00Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"
00:00Falsche Verurteilungen: Stadt New York entschädigte Justizopfer
00:00Lammert ruft Merz-Anhänger zur Ruhe auf

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehr Streit um Entschädigungen im Flugverkehr


Flugzeug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Chaos-Sommer im Flugverkehr gibt es zunehmend Streit um Ausgleichszahlungen, die Passagieren nach EU-Recht zustehen. Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) haben sich die Fallzahlen vervierfacht, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Demnach gingen bei der Schlichtungsstelle im August 4.244 Anträge von Passagieren ein.

Im Vorjahr waren es 1.122. Bis zum Stichtag 25. September registrierte die öffentliche Schlichtungsstelle weitere 3.065 Anträge, im ganzen Vorjahresmonat waren es lediglich 873. Mit 20.861 Anträgen bis Ende September liegen die Zahlen in diesem Jahr bereits deutlich über dem Wert des gesamten Vorjahres (11.817). In 90 Prozent der Fälle geht es nach Angaben der SÖP um verspätete oder annullierte Flüge. In vier von fünf Fällen konnte sie eine Einigung herbeiführen. Bei Ausfällen und Verspätungen über drei Stunden stehen Fluggästen je nach Distanz 250 bis 600 Euro zu. Bei der Bearbeitung von Entschädigungsanträgen komme es bei der Lufthansa wegen der großen Zahl derzeit zu Verzögerungen, teilte die Fluggesellschaft mit. "Lufthansa bedauert das sehr und bittet die betroffenen Fluggäste entsprechend um Geduld und Verständnis für die Situation", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Airline habe den Kundendialog in den vergangenen Monaten um 200 auf 700 Mitarbeiter verstärkt, zudem unterstützten entsprechend geschulte Mitarbeiter aus der Administration des Luftfahrt-Unternehmens die Bearbeitung von Kundenanliegen. Künftig will die Airline Standardfälle automatisiert bearbeiten. Der britische Billigflieger Easyjet gab an, Anträge auf Entschädigung innerhalb von 28 Tagen zu bearbeiten. Noch in diesem Jahr will die Fluggesellschaft kürzere Fristen erreichen. Rivale Ryanair teilte mit, ein in diesem Jahr geschaffenes Team arbeite Entschädigungsanträge innerhalb von zehn Werktagen ab. Um weiteres Chaos zu vermeiden, treffen sich am Freitag Verkehrsminister von Bund und Ländern mit Vertretern der Luftverkehrswirtschaft in Hamburg. Bei dem Fluggipfel soll ausgelotet werden, wie das Wachstum der Branche nach dem Krisenjahr 2018 besser bewältigt werden kann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.10.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung