Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Bericht: Von der Leyen untersagt Gespräche mit Abgeordneten
Lottozahlen vom Samstag (20.10.2018)
SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
Fall Khashoggi: Rufe nach Stopp der Waffenlieferungen werden lauter
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
1. Bundesliga: Schalke verliert gegen Bremen
Hamilton sichert sich Pole in Texas

Newsticker

18:08Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
17:51CDU-Europapolitiker Brok hält zweites Brexit-Referendum für denkbar
17:32Walter-Borjans gegen GroKo-Ausstieg der SPD
17:251. Bundesliga: Hertha spielt unentschieden gegen Freiburg
17:02Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
16:41Hardt lehnt neue Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien ab
15:43Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
15:29SPD-Vize Dreyer will Neuanfang der Großen Koalition
15:232. Bundesliga: Regensburg und Darmstadt trennen sich 1:1
15:11Fall Khashoggi: Oettinger warnt vor überstürzten Reaktionen
15:07Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag
14:35Prominente richten pro-europäischen Appell an Bundesregierung
14:23Seehofer deutet Rücktritt als CSU-Chef an
14:02Halle: Festnahmen nach tödlicher Fahrkartenautomaten-Explosion
13:46Taiwan: Mindestens 17 Tote bei Zugunglück

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Juso-Chef Kühnert will "deutliches Stoppschild" für Ryanair-Chef


Kevin Kühnert / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesvorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, Kevin Kühnert, hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung von Ryanair-Chef Michael O`Leary reagiert, den Standort Bremen zu schließen. "Ryanair ist nur ein besonders brutales Beispiel für Raubtierkapitalismus im Jahr 2018", schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Daher schlage jetzt die Stunde der Regierungen und Parlamente.

"Zeigt den Beschäftigten, wer in unserer Gesellschaft die Spielregeln bestimmt und setzt Herrn O’Leary ein deutliches Stoppschild vor die Nase", so der Juso-Chef. Kühnert fordert von der Politik, "dem Prinzip O’Leary die Grundlage zu entziehen". "In deutschem und europäischem Luftraum kann nicht fliegen, wer will", so Kühnert. Warum koppele man nicht die Start- und Landerechte an die Bedingung eines ordentlichen Tarifvertrages? Zudem kritisierte er, warum das Betriebsverfassungsgesetz noch immer das fliegende Personal an der Gründung eines Betriebsrates hindere. Zugleich äußerte er die Erwartung an Kommunen, Länder und den Bund, ihren Einfluss in zahlreichen Flughafengesellschaften geltend zu machen, "um Ryanair mit dem Entzug von Sonderprivilegien wie besonders schneller Abfertigung zu drohen", so Kühnert. Ryanair will den Standort Bremen mit zwei stationierten Flugzeugen Anfang November schließen, wie die irische Gesellschaft am Montag ankündigte. Im nordrhein-westfälischen Weeze werden künftig nur drei statt fünf geplanter Flugzeuge stationiert. Kühnert begründete die Notwendigkeit für die drastischen Maßnahmen gegen die Airline damit, dass der Firmen-Chef O’Leary ein "hoffnungsloser Fall" sei. O’Leary vertrete die Position, Beschäftigte müssten wie Zitronen ausgepresst werden. "Mit ihm, der sich in den 90er-Jahren in den USA sein heutiges Geschäftsmodell abgeschaut hat, wird es keine einvernehmliche Lösung geben", so der Juso-Chef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.10.2018 - 22:38 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung