Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Maschinenbau-Studie: Digitalisierung erhöht Produktivität kaum
EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
DAX dreht am Mittag ins Plus - Euro stärker

Newsticker

05:00WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen
03:00Fraktionschef der NRW-SPD: Nicht viele Gründe sprechen für GroKo
03:00Daniel Günther sieht "zu viel Pessimismus" in deutscher Politik
00:31Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
00:00Seehofer kritisiert CDU-Politiker für Kritik an CSU und Merkel
00:00Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
22:12US-Börsen schwächer - Euro stärker
21:51Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar
20:29Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
20:15SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
18:30Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
18:23Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
18:08Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan
17:47CSU-Experte Schlemmer: Wahlergebnis kein "Niedergang" der CSU

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nach Enttarnung von "Revolution Chemnitz": SPD sieht sich bestätigt


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Enttarnung der mutmaßlich rechtsextremen Terrorgruppe "Revolution Chemnitz" sieht sich die SPD in ihrer Forderung nach einer Ablösung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen bestärkt. "Wir haben offenbar ein gewaltiges Problem mit gewaltbereiten Neonazis in unserem Land. Wer das öffentlich immer noch relativiert darf keine Bundesbehörde führen, die unsere Verfassung schützen soll", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Es sei richtig gewesen, dass man auf seine Ablösung gedrängt habe. Auch SPD-Vize Ralf Stegner ist nach den Enthüllungen um die rechtsextreme Terrorgruppe noch entsetzter über die Aussagen Maaßens. Maaßen hatte in der "Bild"-Zeitung gesagt, es lägen seinem Amt keine belastbaren Informationen darüber vor, dass bei den rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz Ende August Hetzjagden auf Ausländer stattgefunden hätten. "Die Verharmlosungen und das Ignorieren von Neo-Nazis in Deutschland muss ein Ende haben. Die Ereignisse um die Chemnitzer Rechtsterroristen bestätigen, dass die Absetzung des Präsidenten des Verfassungsschutzes die richtige Entscheidung war", sagte Stegner. SPD-Innenexperte Burkhard Lischka äußerte sich ähnlich: "Nach der Verhaftung der Rechtsterroristen in Chemnitz wird deutlich, dass die Äußerungen von Herrn Maaßen vollkommen verharmlosend, unangemessen, ja geradezu absurd waren", so Lischka. "Es war deshalb vollkommen richtig, ihn an der Spitze der Sicherheitsbehörden abzulösen, die unser Land vor Terroranschlägen, wie sie in Chemnitz offensichtlich geplant wurden, schützen soll", so der SPD-Politiker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.10.2018 - 18:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung