Samstag, 15. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Glyphosat-Überprüfung verschoben
2. Bundesliga: HSV gewinnt in Duisburg und ist Herbstmeister
Mittelstand erwartet Konjunkturwende
Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
Mütterrente wird über mehrere Monate hinweg ausgezahlt
Mehr Rentner mit Grundsicherung erwartet
Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
Herrmann fordert Konsequenzen aus Straßburger Terroranschlag
Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter
Streiks bei der Bahn abgewendet

Newsticker

19:40Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)
19:35Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
19:16++ EILMELDUNG ++ Messerangriffe in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
17:42CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer
17:33Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
17:271. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Hannover
16:43Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
16:00Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
15:00Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
14:582. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Fürth
12:59Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
12:45Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
11:07Bundeswehr will Flotte der Flugbereitschaft vergrößern
10:33Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
09:42Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu


Merkel, Scholz und Seehofer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Union und SPD haben in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA in der Wählergunst nachgelassen. Im "Meinungstrend" des Instituts für die "Bild" (Dienstagsausgabe) verlieren CDU/CSU (27 Prozent) im Vergleich zur Umfrage vor einer Woche 1,5 Prozentpunkte. Das ist der niedrigste, jemals von dem Meinungsforschungsinstitut gemessene Wert für die Union.

Die SPD (16 Prozent) gibt einen Prozentpunkt ab. Alle Oppositionsparteien legen zu: Die AfD gewinnt einen halben Punkt hinzu und kommt mit 18 Prozent auf den höchsten Wert, der jemals von dem Meinungsforschungsinstitut für die Partei gemessenen wurde. Die FDP (zehn Prozent) gewinnt einen Punkt hinzu und ist wieder zweistellig. Die Linke (11,5 Prozent) steigert sich um einen Punkt. Die Grünen (14,5 Prozent) legen eineinhalb Punkte zu. Sonstige Parteien erreichen zusammen drei Prozent (- 1,5 Prozent). CDU, CSU und SPD kommen zusammen nur noch auf 43 Prozent und sind weit von einer Mehrheit entfernt. Sie haben seit der Bundestagswahl 2017 jeden fünften Wähler verloren. Eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt zusammen auf 51,5 Prozent und damit sowohl auf eine deutliche parlamentarische Mehrheit als auch auf eine Mehrheit an Wählerstimmen. "Die zunehmende Schwäche der ehemals großen Parteien verändert die politische Landschaft nachhaltig. Zweier-Konstellationen reichen zur Mehrheitsbildung nicht mehr aus", sagte INSA-Chef Hermann Binkert. "Ohne eine Umkehr hin zur Sacharbeit und ohne inhaltliche Profilschärfung sowie personelle Erneuerung, werden die GroKo-Parteien diesen Trend nicht drehen können." Für die Umfrage wurden vom 21. bis zum 24. September insgesamt 2.051 Bürger befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2018 - 15:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung