Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU in neuen Hochrechnungen bei über 37 Prozent
AfD-Chef Meuthen: Keine Koalition mit CSU in Bayern
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
Theologen greifen Vatikan in Causa St. Georgen an
Grüne sind Gewinner bei Wahl in Luxemburg - Bettel etwas schwächer
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident fordert CSU-Konsequenzen
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Bayerns Ministerpräsident Söder hat gewählt
BMG erwartet massiven Strukturwandel in Musikindustrie
Ex-CSU-Chef Huber: Schwarz-Grün würde in Bayern nicht halten

Newsticker

10:48Dobrindt kritisiert "Genosse Günther"
10:38DAX startet im Minus - Bayer-Aktie vorne
10:33Mohring: Söder wurde zu spät zum Ministerpräsidenten gemacht
10:30SPD-Politikerin Breymaier nennt Große Koalition "nicht sexy"
10:17CSU-Landesgruppe führt Grünen-Erfolg auf Sympathievorsprung zurück
10:12Prinz Harry und Herzogin Meghan erwarten Nachwuchs
09:59Verspätete Xetra-Eröffnung wegen technischer Probleme
09:5167-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Unterfranken
09:27Lindner und Kubicki sehen Bayern-Wahl als Bestätigung für FDP-Kurs
08:59CSU-Generalsekretär präferiert Koalition mit Freien Wählern
08:44Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter
08:30EU wehrt sich gegen russische Cyberangriffe
08:16Nettozuwanderung im Jahr 2017 bei 416.000 Personen
07:54Juso-Chef warnt Union und SPD vor Rückkehr zum Tagesgeschäft
07:30Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 10:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.475 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Windenergie: Deutschland verfehlt Ausbauziel für 2019


Windräder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem jahrelangen Boom im Windenergie-Sektor rechnet die Bundesregierung mit einem deutlich langsameren Wachstum der Branche im kommenden Jahr. 2019 werde das Ausbauvolumen von Anlagen an Land zwischen 1500 und 2000 Megawatt betragen, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, über die die "Passauer Neue Presse" (Montagsausgabe) berichtet. Damit fällt Deutschland hinter das Ausbauziel im Erneuerbare-Energien-Gesetz zurück, das einen jährlichen Brutto-Zubau von 2800 Megawatt installierter Leistung an Land für die Jahre 2017 bis 2019 vorsieht.

Auch der Ausbau von Offshore-Anlagen kann den Trend in der Windenergie an Land noch nicht ausgleichen. 2019 werden laut dem Ministerium höchstens 3000 Megawatt an Land und auf See installiert. Das sind zwei Drittel des Ausbauvolumens, das für 2018 erwartet wird (4500 Megawatt), und weniger als die Hälfte der 2017 installierten Brutto-Leistung (6141 Megawatt). Eine Ursache für den stagnierenden Zubau sieht das Ministerium in langwierigen Genehmigungsverfahren. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag Sonderausschreibungen für Wind- und Solarenergie vereinbart, um das Klimaschutzziel bis 2020 einzuhalten. Diese seien noch in der Ressortabstimmung und könnten frühestens Mitte 2019 in Kraft treten, heißt es in der Antwort. Damit wäre für 2020 ein On- und Offshore-Zubau von bis zu 3800 Megawatt möglich. Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Grünen-Fraktion im Bundestag, sprach von einer "Arbeitsverweigerung dieser Bundesregierung" beim Thema Windenergie. Erst habe sie den Ausbau "massiv gedeckelt" und "jetzt verzögert sie Monat für Monat die versprochenen Sonderausschreibungen für Wind und Solar", sagte Verlinden der "Passauer Neuen Presse". Dies habe nun Folgen für die rund 160.000 Beschäftigten in der Windbranche. Es drohten "umfangreiche Kündigungen bei Herstellern und Zulieferern für Windenergieanlagen", so die Grünen-Politikerin. Sie forderte die Regierung auf, "endlich einen stetigen und klimagerechten Ausbaupfad für die Erneuerbare Energien vorzulegen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung