Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fall Lübcke: Kein Kampf zwischen Täter und Opfer
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken

Newsticker

18:52Fall Lübcke: Kein Kampf zwischen Täter und Opfer
18:38JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer
18:22Fall Lübcke: Polizei hat Hinweise auf weitere Täter
18:08DAX kräftig im Plus - EZB-Präsident lockt Anleger
16:40Mordfall Lübcke: CDU und SPD beantragen Sondersitzung
16:31Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:09EuGH-Urteil gegen Pkw-Maut: Opposition will Rücktritt von Scheuer
15:59Psychotherapie als Studienfach: Experte sieht Vorteile für Patienten
15:48EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
15:39US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
15:23Kramp-Karrenbauer will "neue Denkrichtung" in CDU-Klimapolitik
14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.331,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,03 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund für den DAX-Kurssprung sind die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der zuvor bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: 31 Prozent trauen AKK erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutschen trauen laut einer Umfrage am ehesten CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zu, die Union erfolgreich in die nächste Bundestagswahl zu führen. In der Erhebung von Kantar Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) gaben 31 Prozent der Befragten an, zu glauben, dass Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin Erfolg hätte. 44 Prozent waren gegenteiliger Meinung, 25 Prozent machten keine Angabe oder wollten sich nicht festlegen.

Unter den Anhängern der Union gaben 51 Prozent ein positives und 36 Prozent ein negatives Votum für die frühere saarländische Ministerpräsidentin ab. Das Institut stellte in der Umfrage die Namen von acht führenden CDU-Politikern zur Beurteilung. Alle wurden in der Gesamtbevölkerung überwiegend negativ beurteilt. 38 Prozent trauen Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel zu, auch bei einer fünften Kandidatur gut abzuschneiden. Jedoch ist die Skepsis deutlich stärker ausgeprägt als bei Kramp-Karrenbauer: 57 Prozent können sich einen weiteren Erfolg Merkels nicht vorstellen. Der häufig als möglicher Kanzlerkandidat der Union genannte Gesundheitsminister Jens Spahn schneidet noch schlechter ab: Nur 19 Prozent können sich eine erfolgreiche Kanzlerkandidatur Spahns vorstellen, 57 Prozent vertreten eine andere Ansicht. Bei Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (zehn Prozent zu 48 Prozent) ist die Differenz zwischen positiver und negativer Bewertung (minus 38) so groß wie bei Spahn. Auf den letzten beiden Plätzen folgen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (26 zu 65) und der nordrhein-westfälischen Regierungschef Armin Laschet (15 zu 57). Größere Chancen als Spahn werden - neben Kramp-Karrenbauer und Merkel - Ernährungsministerin Julia Klöckner und Wirtschaftsminister Peter Altmaier zugeschrieben: Klöckner kommt als mögliche Kanzlerkandidatin auf 23 Prozent Zustimmung und 49 Prozent Ablehnung, Altmaier erreicht 25 beziehungsweise 58 Prozent. Ein vergleichbares Bild ergibt sich unter Unionswählern: Neben Kramp-Karrenbauer (51 zu 36 Prozent) liegen lediglich Merkel (52 zu 44) und Klöckner (43 zu 36) im Plus - und damit in der Rangliste vorn. Auf den Plätzen vier bis acht folgen Altmaier (42 zu 50), Laschet (26 zu 50), von der Leyen (34 zu 61), Günther (13 zu 45) und - an letzter Stelle - Spahn. Dem Gesundheitsminister trauen 24 Prozent der Anhänger von CDU und CSU eine erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu, während 60 Prozent dies nicht für wahrscheinlich halten. Kantar Emnid befragte von 18. bis 20. September 1.010 Bundesbürger. Die Rangfolge der möglichen Kanzlerkandidaten ergibt sich aus der Differenz zwischen positiver und negativer Beurteilung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung