Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen
Urteil: Vorerst kein Dieselfahrverbot in Frankfurt
CDU-Wirtschaftsrat verlangt mehr Tempo bei Einbindung von Merz
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
Mohring: Lebensleistung von Ostdeutschen besser anerkennen
Belgiens Ministerpräsident tritt zurück

Newsticker

06:15Grindel kritisiert FIFA-Chef
06:00Zu Guttenberg stellt Söders Eignung infrage
05:00Daimagüler fordert intensive Prüfung von Polizeianwärtern
04:04Verkehrsministerium verteidigt Schreiben an Diesel-Besitzer
02:49Heidelberg: Drei Tote in Hochhaus
02:06Hessen: CDU und Grüne einigen sich auf Koalitionsvertrag
00:00Baerbock will konsequenteren Umgang mit gewalttätigen Asylbewerbern
22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Asylrechtler: EU-Plan rechtlich möglich


Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Leiter des Konstanzer Forschungszentrums für Ausländer- und Asylrecht, Daniel Thym, hält den EU-Plan für Verbringung von Mittelmeer-Migranten in Einrichtungen in Afrika für rechtlich möglich. "Nach internationalem Seerecht muss man Personen, die aus Seenot gerettet werden, an einen `sicheren Ort` bringen, der keineswegs in der EU liegen muss", sagte Thym der "Welt" (Montagsausgabe). Auch eine sogenannte Ausschiffungsplattform könne ein sicherer Ort sein, solange dort die internationalen Menschenrechtsstandards gesichert seien.

Es gehe ganz konkret um Trinkwasser, Essen, Unterkunft und medizinische Notversorgung nach globalen Standards, die auch für andere UNHCR-Projekte gelten und niedriger sein können als im deutschen Sozialstaat. In den von den EU-Staats- und Regierungschefs angestrebten "Ausschiffungsplattformen" könnten Thym zufolge das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration (IOM) in einem Screening zwischen Personen mit und ohne Schutzbedarf unterscheiden. Hierbei würden erneut internationale Standards angelegt und kein förmliches Asylverfahren nach europäischen Regeln durchgeführt, so Thym. "Rechtlich ist auch dies möglich, denn die EU-Asylrichtlinien gelten nur auf dem Hoheitsgebiet und an den Außengrenzen, nicht jedoch auf Hoher See." Indem man die Bootsflüchtlinge gar nicht mehr auf EU-Territorium bringe, schafften sich die Staats- und Regierungschefs einen rechtlichen Spielraum, der in Sizilien oder Malta nicht bestehe, sagte der Professor der Universität Konstanz. Das Vorgehen werde zwar als Umgehung der Menschenrechte kritisiert, aber rechtswidrig sei es nicht. "Das europäische Asylrecht gilt nicht auf der ganzen Welt." Auf die Frage, warum es der EU bisher nicht gelungen ist, einen afrikanischen Staat davon zu überzeugen, auf dem eigenen Gebiet ein solches Zentrum zu erlauben, sagte Thym: "Es dürfte sich nur dann ein Land bereit erklären, eine Ausschiffungsplattform zu dulden, wenn der zügige Weitertransport funktioniert. Ganz bewusst spricht der Europäische Rat nicht von `Zentren` oder `Lagern`, sondern von einer `Plattform`, von der aus die Weiterreise je nach Schutzbedarf entweder in die Heimatländer oder in die Aufnahmestaaten organisiert wird." Thym sagte: "Gerade weil viele Mittelmeer-Migranten derzeit keinen Schutzbedarf haben, ist die effektive Rückführung die Achillesferse des Brüsseler Asylkompromisses. Solange die Herkunftsländer nicht überzeugt werden, ihre Bürger zurückzunehmen, drohen die Plattformen veritable Lager zu werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung