Dienstag, 18. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Sarrazin sieht Ausschlussverfahren als Angriff auf Meinungsfreiheit
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Tempo-30-Zonen wirkungslos gegen Diesel-Stickoxid-Abgase
BAMF-Vize Richter: Erfolgreicher Asylbetrugskampf mit IT-Technik
Finanzvorstand der Munich Re verteidigt konservativen Kurs
Gemeinsamer Fond: Bessere Hilfe für Arbeitslose in Europa
EU verlängert Marine-Mission Sophia im Mittelmeer
INSA-Wahltrend: Grüne legen leicht zu

Newsticker

18:23Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen
18:02Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
17:57Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
17:50DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu
17:36Heil begrüßt Einigung bei Fachkräfteeinwanderungsgesetz
17:11Grüne halten Kritik an CO2-Zielen für unbegründet
16:57Merz bereit für Rückkehr in die Politik
16:30Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus
15:57CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht
14:55Ifo-Chef Fuest kritisiert geplante CO2-Grenzwerte in EU
14:41Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab
14:17Kurz will mehr Optimismus unter europäischen Politikern
14:06Bericht: Unionspläne zum Soli entlasten vor allem Besserverdiener
13:58Peter Thiel warnt vor "totalitärer Entwicklung" im Silicon Valley
13:47Altmaier fürchtet Überforderung der Autoindustrie durch Klimaziele

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP will weitere Aufklärung der BAMF-Affäre


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert, die parlamentarische Aufarbeitung der Vorwürfe gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht zu beenden. "Uns Freien Demokraten geht es um umfassende Aufklärung der Vorgänge im BAMF, um die richtigen politischen Schlussfolgerungen zu ziehen und das Vertrauen in ordnungsgemäße Asylverfahren wiederherzustellen", sagte Linda Teuteberg, migrationspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, der "Welt" (Montagsausgabe). Man wolle "systemische Mängel" untersuchen, insbesondere beim Qualitätsmanagement, bei Sicherheitsüberprüfungen, beim Einsatz von Dolmetschern und technischen Hilfsmitteln sowie bei der "mangelhaften Fachaufsicht" durch das Bundesinnenministerium.

Derzeit könne man höchstens eine Zwischenbilanz ziehen. Am Montag befasst sich der Innenausschuss des Bundestags in einer abschließenden Sondersitzung mit den Vorgängen beim Bundesamt. Die FDP kritisiert, dass den Fraktionen auch nach Monaten verschiedene Dokumente nicht übermittelt wurden. "Wesentliche Unterlagen, insbesondere Gesprächs- und Ergebnisprotokolle wurden dem Ausschuss bislang nicht vorgelegt", sagte Teuteberg. "Um konkrete Verantwortlichkeiten und strukturelle Mängel auszuleuchten, ist weitere Aufklärung notwendig." Weiterhin warten die Parlamentarier beispielsweise auf einen Risikobericht des ehemaligen BAMF-Leiters Frank-Jürgen Weise sowie auf Gesprächsprotokolle aus dem Innenministerium sowie dem Kanzleramt. Unbeantwortet ist bislang auch eine Anfrage der Grünen zu den jeweiligen Kabinettsprotokollen. Weiterhin ist nicht genau klar, wie etwa die Weisungslage aussah. Das übergeordnete Bundesinnenministerium hatte in verschiedenen Antworten auf Anfragen von Parlamentariern Angaben gemacht, die im Zuge der Aufklärung in diesem Jahr bereits widerlegt wurden. So hatte es stets geheißen, bei der Bearbeitung der Asylanträge habe man besonderen Wert auf die Qualität gelegt. Recherchen zeigten jedoch, dass die damalige Amtsspitze vor allem auf Tempo setzte. In einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion hatte die Regierung 2017 zudem Abweichungen bei der Anerkennungsquote mit allgemeinen Begründungen erklärt. Zu diesem Zeitpunkt waren etwa in der Außenstelle Bremen bereits Missstände bei der Bearbeitung von Anträgen festgestellt worden. Die FDP-Fraktion möchte unter anderem den heutigen Kanzleramtschef Helge Braun, die ehemalige Innenstaatssekretärin Emily Haber oder auch die einstigen BAMF-Vizepräsidenten befragen. Sie könnten Hinweise dazu geben, wie im BAMF und Innenministerium mit Informationen über mögliche Missstände im Asylverfahren umgegangen wurde.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.09.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung