Samstag, 23. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"
Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen
Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
Sprachexpertin Wehling beriet auch das ZDF
Schmidt-Tochter: "Meine Eltern wurden überhöht"
1. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
"Spiegel": Tempolimit könnte 140 Tote pro Jahr verhindern
Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn

Newsticker

19:32Lottozahlen vom Samstag (23.02.2019)
19:29Forsa: Union legt zu - SPD verliert
18:11Domscheit-Berg will von EU mehr Einfluss auf soziale Netzwerke
17:53Schalke-Manager kündigt Rücktritt zum Saisonende an
17:291. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Hertha
16:24Hannover: 18-Jähriger stirbt durch Stichverletzungen
15:042. Bundesliga: Köln gewinnt gegen Sandhausen
14:42AfD-Wahlkampfspenden: Stegner sieht Verfassungsschutz am Zug
14:01Wirtschaftsweiser will EC-Kartenzahlung in jedem Geschäft
13:26Umfrage: Mehrheit stört Unpünktlichkeit an der Bahn am meisten
13:08Vodafone will mit Bündnis gegen Funklöcher vorgehen
12:21CDU-Digitalpolitiker begrüßt Kühnert-Initiative gegen Upload-Filter
11:45Bundespräsident: Helmut Schmidt war nicht autoritär
10:57Merkel fordert mehr Verständnis für Ostdeutsche
10:21Verdi-Chef fordert Mindestlohn-Hotline

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kritik an GroKo innerhalb der deutschen Industrie wächst


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der deutschen Industrie wächst die Kritik an der Großen Koalition. "Weite Teile der Bevölkerung verstehen diese politisch motivierten Kompromisse zum Zwecke des Koalitionserhalts nicht", sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Wirtschaft (BDI), der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe)."Die Koalition beschäftigt sich intensiv mit sich selbst und mit Geschäftsordnungsthemen - anstatt mit zupackendem Regieren", so der BDI-Chef. "Man stelle sich mal vor, ein halbes Jahr nach seiner Zusammenstellung wäre der Vorstand eines Unternehmens noch nicht in der Lage, die bestehenden Probleme zu lösen. Das wäre nicht lange auszuhalten".

Unter Bezug auf die Richtlinienkompetenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte er: "Ich würde mir mehr Klarheit und Direktheit wünschen." Für Neuwahlen plädierte Kempf nicht. "Nein, das wäre keine Lösung", so der BDI-Chef. "Aber die Bundesregierung muss in die Gänge kommen. Und ein für alle Mal klären, wie viele Oppositionskräfte sich eine Regierung innerhalb der eigenen Reihen leisten darf". Außerdem hält die deutsche Industrie an der Gaspipeline Nordstream 2 fest, trotz des Drucks durch die US-Administration. "Gas können wir auch durch Pipelines bekommen. Wir haben eine. Und wegen der Versorgungssicherheit plädiert die Wirtschaft für eine zweite Leitung", sagte Kempf der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). US-Präsident Trump stelle "eine Verbindung zwischen dieser Leitung und seinem Flüssiggas her", so der BDI-Präsident. Diese Verknüpfung lehne er ab. "Ich habe aber ein großes Problem, wenn sich ein dritter Staat in unsere Energieversorgung einmischt. Ob das Sanktionen sind oder Argumente wie: Was braucht ihr eine zweite Leitung, kauft mein Gas. Es muss einem Staat genauso wie einem Unternehmen selbst überlassen sein zu sagen, ob es eine zweite Quelle geben soll". Kempf fügte hinzu, dass amerikanisches Gas in Deutschland zudem überhaupt nicht wettbewerbsfähig sei. Um es zu kaufen, "müsste aber auch der Preis stimmen". Er fügte hinzu: "Dass der Preis der Erzeugung niedrig ist, heißt gar nichts. Das Gas muss ja auch über den Atlantik kommen. Von selber fliegt das nicht. Für den Transport muss es flüssig und dann wieder gasförmig werden. Dann sind wir bei den Themen Preis und Versorgungssicherheit".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2018 - 19:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung