Sonntag, 17. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
Brinkhaus erwartet Einigung im Streit um Grundrente
Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein
2. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
Forsa: SPD legt zu - Union verliert
Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa
Gauland will wegen Gutachten Verfassungsschutz abschaffen

Newsticker

11:30Ostbeauftragter lehnt Quotenregelung für Ostdeutsche ab
10:35Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
10:35Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
09:50Abbiegeassistent: Große Nachfrage nach staatlichem Förderprogramm
09:33Kommunen fordern mehr Engagement für ländliche Gebiete
08:59Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
08:47Mehrheit sieht Unterschiede zwischen Geschlechtern im Politikstil
08:22Heil sieht Weiterbildung als zentralen Teil der Arbeitsmarktpolitik
08:11Alice Schwarzer kritisiert Frauenpolitik der Bundesregierung
01:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa
00:04Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:02Emnid: SPD wieder zweitstärkste Partei
00:00Bericht: Bahn will verstärkt in Regionalnetze investieren
00:00Rehlinger kritisiert zu starke Förderung des Ostens

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft


Frank-Walter Steinmeier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen Verfall der Debattenkultur in Deutschland beklagt und vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. "Über Echokammern und Filterblasen reden wir nun schon recht lange; und offensichtlich wird es immer dringender, Gegenstrategien zu entwickeln", sagte Steinmeier laut vorab verbreitetem Redetext am Sonntag bei einer Veranstaltung von "Zeit-Online" in Berlin. Die Fliehkräfte wirkten lange nicht mehr nur in Internetforen, sondern auf offener Straße.

"Aus gesellschaftlichen Haarrissen sind tiefe Gräben geworden." Man erlebe Wut und Protest auf den Straßen, "hin- und herfliegende Empörungsfetzen, Hass und Gewaltausbrüche", sagte der Bundespräsident. "Wir erleben Dauerempörung, eine sozialmoralische Rage, mit der Gruppen regelrecht gegeneinander in den Kulturkampf ziehen." Dabei werde auch die Existenzberechtigung des Anderen in Abrede gestellt – "bis hin zur neuerdings wieder selbstbewusst vorgetragenen Verächtlichmachung unserer politischen Ordnung als `System`". Eine solche Verächtlichmachung sei in der Regel nichts anderes als ein Frontalangriff auf die liberale Demokratie und ihre Institutionen. Bei der Debatte über Krawalle dürfe man aber nicht nur Ostdeutschland in den Blick nehmen, sagte Steinmeier weiter. "Und einseitig wäre es ebenso, den Blick nur nach rechts zu richten: Die Rauschschwaden über dem G20-Gipfel in Hamburg waren sicherlich auch kein Angebot zum respektvollen, ergebnisoffenen Dialog." Die digitale Kommunikation trage ihren Anteil an Verrohung und Enthemmung in der Gesellschaft, sagte der Bundespräsident. "Ein Tag ohne Skandal gilt als verlorene Zeit." Er glaube, dass das "tägliche Feuerwerk von Beschimpfungen und Beleidigungen" die Grenze zwischen dem Sagbaren und dem Unsäglichen zusehends verschwimmen lasse "und das moralische Immunsystem überlastet und zersetzt", so Steinmeier. Die "Kommunikationsexplosion" im Netz bedeute nicht nur mehr sondern vor allem lautere und schrillere Kommunikation. "Und so ist, online und offline, die Wirklichkeit dieser Tage viel zu oft: Deutschland spricht nicht, Deutschland brüllt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2018 - 14:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung