Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Schäfer-Gümbel verlangt klarere Abgrenzung der SPD von den Grünen
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Konzertabsage in Dessau: Grütters kündigt "intensive Gespräche" an
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien

Newsticker

05:00Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
05:00Gabriel warnt vor "atomarem Wahnsinn"
05:00Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
05:00Habeck: Grüne wollen keine Volkspartei sein
05:00Vogel: Merkel kann auch bei Jamaika-Koalition bleiben
05:00DM-Chef sieht noch Potenzial für Neueröffnungen
00:00Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen
00:00NRW-Landeschef Hartmann warnt SPD-Spitze vor Ausstieg aus GroKo
00:00SPD-Vize Stegner stellt Große Koalition infrage
00:00Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
22:51Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalzusammenstoß in Baden-Baden
22:09Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
21:48++ EILMELDUNG ++ Räikkönen gewinnt Großen Preis der USA
20:14Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
19:491. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft


Frank-Walter Steinmeier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen Verfall der Debattenkultur in Deutschland beklagt und vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. "Über Echokammern und Filterblasen reden wir nun schon recht lange; und offensichtlich wird es immer dringender, Gegenstrategien zu entwickeln", sagte Steinmeier laut vorab verbreitetem Redetext am Sonntag bei einer Veranstaltung von "Zeit-Online" in Berlin. Die Fliehkräfte wirkten lange nicht mehr nur in Internetforen, sondern auf offener Straße.

"Aus gesellschaftlichen Haarrissen sind tiefe Gräben geworden." Man erlebe Wut und Protest auf den Straßen, "hin- und herfliegende Empörungsfetzen, Hass und Gewaltausbrüche", sagte der Bundespräsident. "Wir erleben Dauerempörung, eine sozialmoralische Rage, mit der Gruppen regelrecht gegeneinander in den Kulturkampf ziehen." Dabei werde auch die Existenzberechtigung des Anderen in Abrede gestellt – "bis hin zur neuerdings wieder selbstbewusst vorgetragenen Verächtlichmachung unserer politischen Ordnung als `System`". Eine solche Verächtlichmachung sei in der Regel nichts anderes als ein Frontalangriff auf die liberale Demokratie und ihre Institutionen. Bei der Debatte über Krawalle dürfe man aber nicht nur Ostdeutschland in den Blick nehmen, sagte Steinmeier weiter. "Und einseitig wäre es ebenso, den Blick nur nach rechts zu richten: Die Rauschschwaden über dem G20-Gipfel in Hamburg waren sicherlich auch kein Angebot zum respektvollen, ergebnisoffenen Dialog." Die digitale Kommunikation trage ihren Anteil an Verrohung und Enthemmung in der Gesellschaft, sagte der Bundespräsident. "Ein Tag ohne Skandal gilt als verlorene Zeit." Er glaube, dass das "tägliche Feuerwerk von Beschimpfungen und Beleidigungen" die Grenze zwischen dem Sagbaren und dem Unsäglichen zusehends verschwimmen lasse "und das moralische Immunsystem überlastet und zersetzt", so Steinmeier. Die "Kommunikationsexplosion" im Netz bedeute nicht nur mehr sondern vor allem lautere und schrillere Kommunikation. "Und so ist, online und offline, die Wirklichkeit dieser Tage viel zu oft: Deutschland spricht nicht, Deutschland brüllt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2018 - 14:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung