Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland
Datenschützerin fordert mehr Personal für DSGVO
Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Newsticker

01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf
01:00Bundeswahlleiter sieht Europawahl vor Hackern gut geschützt
00:00Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
00:00MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
00:00BDI: Raumfahrt für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung
00:00Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
00:00Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen
00:00Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche
00:00Bundesrechnungshof: Jede zweite Krankenhaus-Abrechnung fehlerhaft
22:15US-Börsen leiden unter Handelskonflikt
19:28Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung
19:00Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
19:00Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
18:48Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus
18:45Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"


ARD / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm will den US-Internetkonzernen Google und Facebook eine europäische Digitalplattform mit Qualitätsinhalten von öffentlich-rechtlichen, privaten und staatlichen Anbietern entgegenstellen. "Was wir brauchen, ist eine europäische digitale Infrastruktur – eine Plattform von Qualitätsangeboten im Netz, an der sich die öffentlich-rechtlichen, die privaten Rundfunkanbieter, die Verlage, aber auch Institutionen aus Wissenschaft und Kultur und viele andere beteiligen können", sagte Wilhelm dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Für eine annähernd vergleichbare Reichweite brauchen wir eine Art europäisches Youtube mit Elementen von Facebook für den direkten Austausch mit den Nutzern sowie einer guten Suchfunktion – also ein Angebot, das von Youtube, Facebook und Google gelernt hat, aber auf europäischen Idealen von Vielfalt, Qualität und Offenheit aufbaut."

Nach seiner Meinung könnten Deutschland und Frankreich der Motor sein für die richtige Antwort auf die Giganten aus den USA. Als Erfolgsmodell nannte der ARD-Vorsitzende den europäischen Luftfahrtkonzern Airbus. Der frühere Regierungssprecher unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für seine Initiative nach eigenen Angaben bereits Gespräche in Berlin, Paris und Brüssel geführt, die ihn zuversichtlich stimmten. "Es geht nicht darum, die amerikanische Präsenz auszuschalten. Das wäre auch gar nicht leistbar. Es geht darum, eine weitere Option am Markt zu schaffen", sagte Wilhelm dem "Handelsblatt". Für den Prototyp einer europäischen Plattform veranschlagt der Intendant des Bayerischen Rundfunks rund 50 Millionen Euro. Rundfunkgebühren sollen nicht in das Vorhaben fließen. Das Projekt steht noch ganz am Anfang. "Ich stelle mir nun einen runden Tisch vor, gerne mit der ARD und anderen Akteuren unter Moderation der Politik, um eine solche europäische Plattform auszuarbeiten. Das könnte noch in diesem Jahr passieren", sagte Wilhelm.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2018 - 13:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung