Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Schäfer-Gümbel verlangt klarere Abgrenzung der SPD von den Grünen
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Konzertabsage in Dessau: Grütters kündigt "intensive Gespräche" an
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung

Newsticker

05:00Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
05:00Gabriel warnt vor "atomarem Wahnsinn"
05:00Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
05:00Habeck: Grüne wollen keine Volkspartei sein
05:00Vogel: Merkel kann auch bei Jamaika-Koalition bleiben
05:00DM-Chef sieht noch Potenzial für Neueröffnungen
00:00Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen
00:00NRW-Landeschef Hartmann warnt SPD-Spitze vor Ausstieg aus GroKo
00:00SPD-Vize Stegner stellt Große Koalition infrage
00:00Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
22:51Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalzusammenstoß in Baden-Baden
22:09Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
21:48++ EILMELDUNG ++ Räikkönen gewinnt Großen Preis der USA
20:14Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
19:491. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"


ARD / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm will den US-Internetkonzernen Google und Facebook eine europäische Digitalplattform mit Qualitätsinhalten von öffentlich-rechtlichen, privaten und staatlichen Anbietern entgegenstellen. "Was wir brauchen, ist eine europäische digitale Infrastruktur – eine Plattform von Qualitätsangeboten im Netz, an der sich die öffentlich-rechtlichen, die privaten Rundfunkanbieter, die Verlage, aber auch Institutionen aus Wissenschaft und Kultur und viele andere beteiligen können", sagte Wilhelm dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Für eine annähernd vergleichbare Reichweite brauchen wir eine Art europäisches Youtube mit Elementen von Facebook für den direkten Austausch mit den Nutzern sowie einer guten Suchfunktion – also ein Angebot, das von Youtube, Facebook und Google gelernt hat, aber auf europäischen Idealen von Vielfalt, Qualität und Offenheit aufbaut."

Nach seiner Meinung könnten Deutschland und Frankreich der Motor sein für die richtige Antwort auf die Giganten aus den USA. Als Erfolgsmodell nannte der ARD-Vorsitzende den europäischen Luftfahrtkonzern Airbus. Der frühere Regierungssprecher unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für seine Initiative nach eigenen Angaben bereits Gespräche in Berlin, Paris und Brüssel geführt, die ihn zuversichtlich stimmten. "Es geht nicht darum, die amerikanische Präsenz auszuschalten. Das wäre auch gar nicht leistbar. Es geht darum, eine weitere Option am Markt zu schaffen", sagte Wilhelm dem "Handelsblatt". Für den Prototyp einer europäischen Plattform veranschlagt der Intendant des Bayerischen Rundfunks rund 50 Millionen Euro. Rundfunkgebühren sollen nicht in das Vorhaben fließen. Das Projekt steht noch ganz am Anfang. "Ich stelle mir nun einen runden Tisch vor, gerne mit der ARD und anderen Akteuren unter Moderation der Politik, um eine solche europäische Plattform auszuarbeiten. Das könnte noch in diesem Jahr passieren", sagte Wilhelm.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2018 - 13:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung