Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen
Urteil: Vorerst kein Dieselfahrverbot in Frankfurt
CDU-Wirtschaftsrat verlangt mehr Tempo bei Einbindung von Merz
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
Mohring: Lebensleistung von Ostdeutschen besser anerkennen
Belgiens Ministerpräsident tritt zurück

Newsticker

06:15Grindel kritisiert FIFA-Chef
06:00Zu Guttenberg stellt Söders Eignung infrage
05:00Daimagüler fordert intensive Prüfung von Polizeianwärtern
04:04Verkehrsministerium verteidigt Schreiben an Diesel-Besitzer
02:49Heidelberg: Drei Tote in Hochhaus
02:06Hessen: CDU und Grüne einigen sich auf Koalitionsvertrag
00:00Baerbock will konsequenteren Umgang mit gewalttätigen Asylbewerbern
22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

China warnt USA vor weiterer Eskalation im Handelskonflikt


"Verbotene Stadt" in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

China hat die US-Regierung kurz vor Inkrafttreten neuer Strafzölle vor einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts gewarnt und die Europäer aufgefordert, stärkeren Druck auf USA auszuüben. Das berichtet die "Welt am Sonntag". Man erwarte von Europa, dass es sich in dem aktuellen Handelskonflikt nicht auf eine Seite schlägt, sondern aktiv versucht, ihn zu lösen, forderte Zhu Guangyao, bis vor kurzem Vize-Finanzminister Chinas und Mitglied der Delegationen, die Peking in die USA und nach Europa zur Lösung des Handelskonflikts entsendet.

"Europa kann sich nicht raushalten. Eine weitere Zuspitzung des Konflikts wäre gefährlich für Deutschland und Europa", sagte Zhu der "Welt am Sonntag". "Wir wollen keinen Handelskrieg. Aber wenn man uns in die Ecke drängt, wehren wir uns", sagte Zhu. Peking werde daher mit Gegenzöllen auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden Dollar antworten. Weiterhin sei "eine Zusammenarbeit die einzige Möglichkeit zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen China und den USA". China sei bereit, gemeinsam mit der EU eine Reform der Welthandelsorganisation WTO voranzutreiben. "Die WTO ist nicht perfekt, sie arbeitet ineffizient und reagiert bei Herausforderungen viel zu schwerfällig", kritisierte Zhu. "Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass das WTO-Gericht wieder wirksam arbeiten kann." Gleichzeitig sandte Zhu Zeichen der Entspannung Richtung Washington. China könnte zwar auf weitere Strafzölle der US-Regierung nicht mit mehr Gegenzöllen reagieren, weil die Volksrepublik viel weniger Waren aus Amerika einführt, als nach dort exportiert werden. Daher werden in der Volksrepublik Stimmen lauter, die fordern, die USA auf anderen Gebieten zu attackieren, zum Beispiel chinesisches Kapital aus dem Land abzuziehen. China besitzt US-Staatsanleihen im Wert von mehr als einer Billion Dollar. Damit ist China weltweit größter Gläubiger der USA, abgesehen von der US-Notenbank. Amerika ist abhängig von chinesischen Krediten. Doch das will Peking nicht als Druckmittel nutzen. "Wir haben derzeit einen Handelskonflikt und sollten uns darauf beschränken, die Instrumente der Handelspolitik zu nutzen, um ihn auszufechten", sagte Zhu. "China ist ein verantwortungsvoller Partner und Anleger auf den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten, der nach den internationalen Regeln spielt. Das Thema Staatsanleihen zurückzuziehen ist keines."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2018 - 00:27 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung