Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zu Guttenberg stellt Söders Eignung infrage
Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen
Urteil: Vorerst kein Dieselfahrverbot in Frankfurt
CDU-Wirtschaftsrat verlangt mehr Tempo bei Einbindung von Merz
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
Mohring: Lebensleistung von Ostdeutschen besser anerkennen

Newsticker

06:00Zu Guttenberg stellt Söders Eignung infrage
05:00Daimagüler fordert intensive Prüfung von Polizeianwärtern
04:04Verkehrsministerium verteidigt Schreiben an Diesel-Besitzer
02:49Heidelberg: Drei Tote in Hochhaus
02:06Hessen: CDU und Grüne einigen sich auf Koalitionsvertrag
00:00Baerbock will konsequenteren Umgang mit gewalttätigen Asylbewerbern
22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
20:36Belgiens Ministerpräsident tritt zurück

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos


Luft-Messstation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine Prämie für den Umtausch alter Dieselautos in Neuwagen hätte nach Ansicht von Experten kaum positive Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung in deutschen Großstädten. "Eine Umtauschprämie würde im optimistischsten Fall lediglich eine Minderung der Stickoxid-Belastung um 0,7 Mikrogramm pro Kubikmeter bringen", heißt es in einem internen Arbeitspapier des Umweltbundesamts, aus der die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) zitiert. Das sei ein verschwindend geringer Wert im Vergleich zur Gesamtbelastung, die in Städten wie Stuttgart oder München zwischen 73 und 78 Mikrogramm liegt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Sonntag mit Managern der deutschen Autokonzerne treffen, um sich nach monatelangem Streit auf Maßnahmen zur Vermeidung von Fahrverboten zu einigen. Während die Politik auf eine Nachrüstung der Hardware drängt, bevorzugen die Hersteller eine Umtauschprämie Es sei zu befürchten, dass durch eine solche Prämie kurzzeitig noch viele Fahrzeuge der weniger strengen Euro-6c-Norm in den Markt gebracht würden, bevor am 1. September kommenden Jahres die strengere Euro-6d-Norm in Kraft tritt, schreiben die Wissenschaftler. Zudem sei die Prämie wenig zielgerichtet, weil sie deutschlandweit genutzt werden könne und nicht nur in den besonders belasteten Kommunen. Schließlich könne sie auch erhöhte Emissionen des Klimagases CO2 zur Folge haben, wenn Kunden auf größere Fahrzeuge umstiegen oder sich statt eines Diesels einen Benziner kauften. Falls ein neues Prämiensystem eingeführt werde, solle es nicht aus Steuergeldern bezuschusst werden und zudem nur für Neufahrzeuge der strengen Euro-6d-Norm gelten, empfehlen die Experten des Umweltbundesamts.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.09.2018 - 17:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung