Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Schäfer-Gümbel verlangt klarere Abgrenzung der SPD von den Grünen
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Walter-Borjans gegen GroKo-Ausstieg der SPD

Newsticker

05:00Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
05:00Gabriel warnt vor "atomarem Wahnsinn"
05:00Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
05:00Habeck: Grüne wollen keine Volkspartei sein
05:00Vogel: Merkel kann auch bei Jamaika-Koalition bleiben
05:00DM-Chef sieht noch Potenzial für Neueröffnungen
00:00Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen
00:00NRW-Landeschef Hartmann warnt SPD-Spitze vor Ausstieg aus GroKo
00:00SPD-Vize Stegner stellt Große Koalition infrage
00:00Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
22:51Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalzusammenstoß in Baden-Baden
22:09Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
21:48++ EILMELDUNG ++ Räikkönen gewinnt Großen Preis der USA
20:14Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
19:491. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren


Uber-Taxi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Taxikonkurrent Uber will in diesem Jahr seinen Mobilitätsdienst in einer dritten deutschen Stadt anbieten. "Wir planen noch 2018 die Expansion in eine weitere Stadt in Deutschland", sagte Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler der "Welt am Sonntag". "Deutschland hat eine hohe Priorität bei Uber, wir wollen mittelfristig in deutlich mehr Städten verfügbar sein."

Bislang ist Uber in Deutschland ausschließlich in Berlin und München verfügbar. In welcher dritten Stadt künftig Uber-Fahrer unterwegs sein werden, wollte Weigler noch nicht verraten. Uber vermittelt mit einer Handy-App Autofahrten. Während im ursprünglichen Modell in den USA Fahrer in ihren privaten Autos Uber-Nutzer mitnehmen, bietet der Dienst in Deutschland aufgrund der strengen gesetzlichen Regelungen lediglich Fahrten professioneller Fahrer von Mietwagen- oder Taxiunternehmen an. Uber selbst verfügt über keine Fahrzeuge, sondern betreibt lediglich die Vermittlungs-App. Die Fahrer sind in der Regel selbstständig, in Deutschland müssen sie wie Taxifahrer einen Personenbeförderungsschein besitzen und weitere Auflagen erfüllen. Uber setzt sich seit Jahren für eine Lockerung der Regelungen in Deutschland ein. Die Bundesregierung hat eine Überarbeitung der entsprechenden Gesetze im Koalitionsvertrag vereinbart, bislang gibt es dazu aber keinen Zeitplan. Mobilitätsdienste stören sich vor allem am Verbot sogenannter Pooling-Fahrten, bei denen sich mehrere Fahrgäste mit ähnlichen Strecken ein Auto teilen. Außerdem müssen Fahrzeuge von Mietwagenunternehmen nach jeder Fahrt zu ihrem Firmensitz zurückkehren und dürfen nicht in der Stadt wie ein Taxi auf die nächste Fahrt warten. "Da gibt es in Städten, in denen sonst über Fahrverbote diskutiert wird, ein Fahrgebot für unsere Fahrer, obwohl sie niemanden transportieren", kritisiert Weigler. Die Rückkehrpflicht mache es zudem insbesondere Betreibern von Elektrofahrzeugen schwer, die wegen der Leerfahrten zurück zum Firmensitz deutlich häufiger nachladen müssten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.09.2018 - 10:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung