Samstag, 23. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staat erzielt Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter
Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
Mehrheit wünscht Ausweitung der ökologischen Landwirtschaft
BGH wertet Diesel-Abschalteinrichtungen als Sachmangel
Fall Lügde: Polizeigewerkschaft fordert lückenlose Aufklärung
DAX startet im Plus - Wirecard legt kräftig zu
1. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
Wahlkampfspende: Parteienrechtler sieht ernste Konsequenzen für AfD
USA liefern mehr Öl nach Deutschland

Newsticker

07:00Bär will "Digitalkunde" als Pflichtfach ab erster Klasse
05:00Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
05:00Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
03:00FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"
03:00Bsirske lobt SPD-Vorstoß zur Grundrente
02:17Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"
02:13Bundesrechnungshof kritisiert zunehmenden Einsatz externer Berater
02:12Sprachexpertin Wehling beriet auch das ZDF
01:14Schmidt-Tochter: "Meine Eltern wurden überhöht"
00:54Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
00:00Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn
22:261. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
22:261. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
22:12US-Börsen im Aufwind - Gold auch stärker
22:12US-Börsen im Aufwind - Gold auch stärker

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend


Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Geheimdienst-Experten der Fraktionen haben zurückhaltend darauf reagiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) prüft. Für den stellvertretenden Fraktionschef der Grünen, Konstantin von Notz, ist es noch "zu früh, sich zu der Frage der tatsächlichen Notwendigkeit zu verhalten". Um sich über den tatsächlichen Stand und die Erkenntnisse der Behörden zu informieren, habe seine Fraktion das Thema "auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) aufsetzen lassen", sagte von Notz der "Welt".

Auch der innenpolitische Sprecher der FDP, Konstantin Kuhle, blieb vorsichtig: "Wenn Erkenntnisse über eine zurechenbare negative Beeinflussung der türkischen Community in Deutschland über Ditib durch den türkischen Staat vorliegen, muss der Verfassungsschutz dem nachgehen können." Das BfV nannte auf Anfrage keine Details. Es machte jedoch auf eine weitere kritische Verbindung des Verbandes zum türkischen Staat aufmerksam. Demnach habe man im Zusammenhang mit der militärischen Offensive der Türkei in Nordsyrien festgestellt, "dass einzelne Ditib-Moscheegemeinden verfassungsfeindliche nationalistisch-religiöse Aktivitäten entwickelten und entsprechende Äußerungen tätigten". Der CDU-Innenexperte Armin Schuster (CDU) lobte hingegen das Vorgehen: "Das BfV unternimmt, was notwendig ist." Es sei "das Mindeste, dass es die Stellungnahmen aus den Ländern einholt". Auch vom Koalitionspartner SPD kam Zustimmung: Der innenpolitische Sprecher Burkhard Lischka hält eine Prüfung "aufgrund der Vorwürfe gegen einzelne Ditib-Prediger für richtig". Immerhin stünden der Verdacht der Spionage und der "massiven Agitation gegen türkische Oppositionelle im Raum". Lob für das Vorgehen kam auch von der innenpolitischen Sprecherin der Links-Fraktion, Ulla Jelpke: Sie begrüße, "wenn die Bundesregierung tatsächlich auf Distanz zu diesem Verband gehen sollte, der in den vergangenen Jahren mit Millionen an Steuergeldern subventioniert wurde und in mehreren Bundesländern direkten Einfluss auf den Unterricht an staatlichen Schulen nehmen kann." Jelpke schränkte jedoch auch ein: Der Verfassungsschutz als ihrer Ansicht nach "undemokratische Institution" sei für die Beobachtung "gänzlich ungeeignet". Vielmehr müsse die Bundesregierung mit Erdogan "endlich Tacheles" bezüglich dessen Verfehlungen reden - "anstatt ihn weiter mit Waffen zu beliefern".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 20:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung