Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht
Harvard-Ökonom Rodrik kritisiert "machtlose" G20
Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet

Newsticker

05:00Müntefering begrüßt Möglichkeit der SPD-Doppelspitze
05:00CDU-Innenexperte will Überwachung für Extremisten ausweiten
05:00SPD will Nachbesserungen am Berufsbildungsgesetz
05:00Grüne pochen auf Investitionsoffensive bei der Bahn
03:00Rentenversicherung erhält immer mehr freiwillige Beiträge
03:00Fall Lübcke: Schwesig sieht Versäumnisse der Sicherheitsbehörden
03:00Fall Lübcke: Lischka will Untersuchung von Internet-Aktivitäten
01:00Schwesig: "Ich habe keine Angst vor Neuwahlen"
00:05Umfrage: Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung
00:00Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
00:00Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
00:00Grünen-Politiker Lindner nimmt Kriegsdienstverweigerung zurück
00:00Merz tritt bei Landtagswahlkämpfen im Osten auf
00:00Berateraffäre: Grüne kritisieren Verteidigungsministerin
22:13US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend


Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Geheimdienst-Experten der Fraktionen haben zurückhaltend darauf reagiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) prüft. Für den stellvertretenden Fraktionschef der Grünen, Konstantin von Notz, ist es noch "zu früh, sich zu der Frage der tatsächlichen Notwendigkeit zu verhalten". Um sich über den tatsächlichen Stand und die Erkenntnisse der Behörden zu informieren, habe seine Fraktion das Thema "auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) aufsetzen lassen", sagte von Notz der "Welt".

Auch der innenpolitische Sprecher der FDP, Konstantin Kuhle, blieb vorsichtig: "Wenn Erkenntnisse über eine zurechenbare negative Beeinflussung der türkischen Community in Deutschland über Ditib durch den türkischen Staat vorliegen, muss der Verfassungsschutz dem nachgehen können." Das BfV nannte auf Anfrage keine Details. Es machte jedoch auf eine weitere kritische Verbindung des Verbandes zum türkischen Staat aufmerksam. Demnach habe man im Zusammenhang mit der militärischen Offensive der Türkei in Nordsyrien festgestellt, "dass einzelne Ditib-Moscheegemeinden verfassungsfeindliche nationalistisch-religiöse Aktivitäten entwickelten und entsprechende Äußerungen tätigten". Der CDU-Innenexperte Armin Schuster (CDU) lobte hingegen das Vorgehen: "Das BfV unternimmt, was notwendig ist." Es sei "das Mindeste, dass es die Stellungnahmen aus den Ländern einholt". Auch vom Koalitionspartner SPD kam Zustimmung: Der innenpolitische Sprecher Burkhard Lischka hält eine Prüfung "aufgrund der Vorwürfe gegen einzelne Ditib-Prediger für richtig". Immerhin stünden der Verdacht der Spionage und der "massiven Agitation gegen türkische Oppositionelle im Raum". Lob für das Vorgehen kam auch von der innenpolitischen Sprecherin der Links-Fraktion, Ulla Jelpke: Sie begrüße, "wenn die Bundesregierung tatsächlich auf Distanz zu diesem Verband gehen sollte, der in den vergangenen Jahren mit Millionen an Steuergeldern subventioniert wurde und in mehreren Bundesländern direkten Einfluss auf den Unterricht an staatlichen Schulen nehmen kann." Jelpke schränkte jedoch auch ein: Der Verfassungsschutz als ihrer Ansicht nach "undemokratische Institution" sei für die Beobachtung "gänzlich ungeeignet". Vielmehr müsse die Bundesregierung mit Erdogan "endlich Tacheles" bezüglich dessen Verfehlungen reden - "anstatt ihn weiter mit Waffen zu beliefern".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 20:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung