Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht
Harvard-Ökonom Rodrik kritisiert "machtlose" G20
Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet

Newsticker

05:00Müntefering begrüßt Möglichkeit der SPD-Doppelspitze
05:00CDU-Innenexperte will Überwachung für Extremisten ausweiten
05:00SPD will Nachbesserungen am Berufsbildungsgesetz
05:00Grüne pochen auf Investitionsoffensive bei der Bahn
03:00Rentenversicherung erhält immer mehr freiwillige Beiträge
03:00Fall Lübcke: Schwesig sieht Versäumnisse der Sicherheitsbehörden
03:00Fall Lübcke: Lischka will Untersuchung von Internet-Aktivitäten
01:00Schwesig: "Ich habe keine Angst vor Neuwahlen"
00:05Umfrage: Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung
00:00Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
00:00Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
00:00Grünen-Politiker Lindner nimmt Kriegsdienstverweigerung zurück
00:00Merz tritt bei Landtagswahlkämpfen im Osten auf
00:00Berateraffäre: Grüne kritisieren Verteidigungsministerin
22:13US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei


Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fraktion der Linken und nordischen Grünen im Europaparlament in Auftrag gegeben hat und über die der "Spiegel" berichtet. "Das Ergebnis unserer Studie zeigt, dass in den vergangenen drei Jahren (zwischen 2015 bis 2017) Eisenerzexporte aus der Ukraine mindestens um 20 Prozent unterbewertet verrechnet wurden", heißt es in der Untersuchung, die am Montag veröffentlicht wird.

Neben eigenen Berechnungen legten die Autoren ihrer Studie auch offizielle Zahlen der ukrainischen Finanzbehörden zugrunde. Nicht nur auf beim Eisenerz, auch bei Stahl und in der Landwirtschaft werde getrickst, so die Experten. Sie rechnen ihre Erkenntnisse aus dem Bergbau auf die anderen Branchen hoch und kommen so auf eine Gewinnverlagerung ins Ausland zu Lasten der Ukraine in Höhe von rund drei Milliarden Euro. Daraus resultieren Steuerausfälle von jährlich bis zu 750 Millionen Euro. Bevorzugte Methode der Steuervermeidung sind demnach vor allem sogenannte Verrechnungspreise. Dabei verkauft die Niederlassung eines Konzerns in einem Land mit hohen Steuern, also der Ukraine, ihre Produkte an einen anderen Unternehmensteil in einem Land mit niedrigen Steuern – zu einem Preis, der unter dem Marktpreis liegt. In der Folge fallen in der Ukraine weniger Profite an, die zu versteuern sind. Führende Europaparlamentarier kritisieren, dass die EU trotz dieser Steuerschlupflöcher die Ukraine weiterhin mit Milliardenkrediten und Hilfen päppelt. "Es werden noch immer Blankoschecks in Geld und Vergünstigungen an Oligarchengruppen verteilt", sagt der Europaabgeordnete der Linken Helmut Scholz. Unterstützung erhält er von Knut Fleckenstein, Außenpolitikexperte der SPD im Europaparlament: "Es gibt keine Zweifel: Die Ukraine wird in der EU milder behandelt als andere Länder."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.09.2018 - 18:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung