Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken
Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine

Newsticker

18:52Fall Lübcke: Kein Kampf zwischen Täter und Opfer
18:38JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer
18:22Fall Lübcke: Polizei hat Hinweise auf weitere Täter
18:08DAX kräftig im Plus - EZB-Präsident lockt Anleger
16:40Mordfall Lübcke: CDU und SPD beantragen Sondersitzung
16:31Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:09EuGH-Urteil gegen Pkw-Maut: Opposition will Rücktritt von Scheuer
15:59Psychotherapie als Studienfach: Experte sieht Vorteile für Patienten
15:48EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
15:39US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
15:23Kramp-Karrenbauer will "neue Denkrichtung" in CDU-Klimapolitik
14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.331,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,03 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund für den DAX-Kurssprung sind die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der zuvor bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BDK fordert Ende des "Politzirkus" um Maaßen

Der Vize-Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, hat die Große Koalition eindringlich dazu aufgefordert, ihren Streit um den scheidenden Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zu beenden. "Wir haben gerade bedeutende Herausforderungen der nationalen und europäischen Sicherheit zu bewältigen und können uns daher eine Fortdauer dieses Politikzirkus nicht erlauben", sagte Fiedler dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Es gebe viel größere Skandale zu besprechen und einer Lösung zuzuführen.

"Denken wir an den zwischenzeitlichen Zusammenbruch der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bei einer Verwaltungseinheit des Zoll, die bedrohlichen Einflüsse des Populismus und von wirklicher Desinformation oder einer erforderlichen nationalen Strategie gegen Extremismus." Aus der der Causa Maaßen ist aus Fiedlers Sicht "niemand wirklich gesichtswahrend rausgekommen". Vielmehr gebe es lauter Verlierer. Der Verfassungsschutz und seine Mitarbeiter ebenso wie Maaßen, der trotz aller aktuellen Diskussionen und Unkenrufe ein "Präsident mit vielen Verdiensten um die nationale Sicherheit" gewesen sei. "Er geht nun vorbelastet in sein neues Amt." Scharfe Kritik äußerte Fiedler an den Regierungsparteien. Sie hätten politisch nichts gewonnen. Im Gegenteil: "Der demokratische Rückhalt der Bevölkerung für gewählte Regierungsvertreter hat ebenso Schaden genommen, wie das Vertrauensverhältnis in die Nachrichtendienste", sagte der Polizeigewerkschafter. Kritik kam auch vom Chef der Bundespolizei-Gewerkschaft, Ernst G. Walter und vom Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. Die Entscheidung zu Maaßen verstehe der Bürger nicht. "Entweder Herr Maaßen ist qualifiziert, das Bundesamt für Verfassungsschutz zu leiten, dann muss er es auch weiterhin führen", sagte Malchow der Zeitung. "Oder er ist es nicht, dann ist eine Beförderung auf eine höhere Position völlig unverständlich." Walter sagte, er freue sich für Maaßen, dass man seine offensichtlich nun auch von der Kanzlerin anerkannte Kompetenz mit einer Beförderung zum Staatssekretär gewürdigt habe. "Jedoch trägt der ganze Vorgang für mich höchst schizophrene Züge, denn welcher logisch denkende Mensch soll ein solches Regierungshandeln noch verstehen oder gar ernst nehmen?", sagte der Polizeigewerkschafter dem "Handelsblatt". Fakt sei, so Walter: Maaßen habe sich nichts zu Schulden kommen lassen, denn sonst würde man ihn wohl kaum befördern. "Ihn von seinem bisherigen Posten zu entheben ist somit ausschließlich geschehen, um die längst beschädigte Koalition weiter aufrecht zu erhalten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.09.2018 - 11:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung