Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Vogel: Merkel kann auch bei Jamaika-Koalition bleiben
Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
DM-Chef sieht noch Potenzial für Neueröffnungen
Habeck: Grüne wollen keine Volkspartei sein
Gabriel warnt vor "atomarem Wahnsinn"
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Schäfer-Gümbel verlangt klarere Abgrenzung der SPD von den Grünen

Newsticker

05:00Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
05:00Gabriel warnt vor "atomarem Wahnsinn"
05:00Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
05:00Habeck: Grüne wollen keine Volkspartei sein
05:00Vogel: Merkel kann auch bei Jamaika-Koalition bleiben
05:00DM-Chef sieht noch Potenzial für Neueröffnungen
00:00Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen
00:00NRW-Landeschef Hartmann warnt SPD-Spitze vor Ausstieg aus GroKo
00:00SPD-Vize Stegner stellt Große Koalition infrage
00:00Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
22:51Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalzusammenstoß in Baden-Baden
22:09Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
21:48++ EILMELDUNG ++ Räikkönen gewinnt Großen Preis der USA
20:14Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
19:491. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz will Konsequenzen aus "MeTwo"


Annette Widmann-Mauz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), fordert Konsequenzen aus der "MeTwo"-Debatte. "Wichtig ist jetzt, den Moment zu nutzen, um Alltagsrassismus in allen Bereichen unserer Gesellschaft wirkungsvoll etwas entgegenzusetzen", sagte Widmann-Mauz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Vor allem im Bereich Schule müsse viel getan werden: "Wichtig ist, dass Schulen eine neutrale Anlaufstelle haben, an die sich Schülerinnen und Schüler im Konfliktfall wenden können", forderte Widmann-Mauz.

Zudem regt die CDU-Politikerin eine stärkere Verankerung der Themen Integration und Rassismus in Lehramtsstudiengängen an. "Interkulturelle Kompetenz muss schon in der Lehrerausbildung einen festen Platz haben. Das hilft, auch unbewusste Diskriminierung frühzeitig zu erkennen", sagte Widmann-Mauz. "Und natürlich geht es auch um mehr Vielfalt in den Lehrerkollegien", ergänzte sie. Die geschilderten Alltagserfahrungen mit Diskriminierung hätten sie mitunter sehr bewegt: "Manches hat mich richtig wütend gemacht", sagte Widmann-Mauz. Ali Can, Initiator der "MeTwo"-Kampagne, äußerte sich enttäuscht über die Positionierung von Bundesinnenminister Horst Seehofer in der Debatte. "Zehntausende Menschen, die mit "MeTwo" ihre Diskriminierungserfahrungen veröffentlicht haben, hätten sich gewünscht, dass Innenminister Seehofer sich einschaltet, solidarisiert und eindeutig gegen Rassismus äußert", sagte Can dem RND. "Der Heimatminister muss sich auch um die Heimatgefühle der Einwanderer kümmern", forderte Can. Der Sozialaktivist warnte Politiker davor, mit ihrer Wortwahl Menschen mit Migrationsgeschichte zu verprellen: Sie könnten den neu gekommenen Flüchtlingen am besten bei der Integration helfen. "Sie wissen am besten um die Hürden in der Anfangszeit und können Brücken bauen. Wenn ausgerechnet diese Menschen von der Politik verstoßen werden und sich abwenden, habe ich die große Sorge, dass aus der Flüchtlingskrise eine Integrationskrise wird", sagte Can.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.09.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung