Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne fordern "Task Force" für Aufklärung von Fall Lübcke
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht
Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"

Newsticker

07:09Grüne fordern "Task Force" für Aufklärung von Fall Lübcke
05:00Müntefering begrüßt Möglichkeit der SPD-Doppelspitze
05:00CDU-Innenexperte will Überwachung für Extremisten ausweiten
05:00SPD will Nachbesserungen am Berufsbildungsgesetz
05:00Grüne pochen auf Investitionsoffensive bei der Bahn
03:00Rentenversicherung erhält immer mehr freiwillige Beiträge
03:00Fall Lübcke: Schwesig sieht Versäumnisse der Sicherheitsbehörden
03:00Fall Lübcke: Lischka will Untersuchung von Internet-Aktivitäten
01:00Schwesig: "Ich habe keine Angst vor Neuwahlen"
00:05Umfrage: Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung
00:00Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
00:00Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
00:00Grünen-Politiker Lindner nimmt Kriegsdienstverweigerung zurück
00:00Merz tritt bei Landtagswahlkämpfen im Osten auf
00:00Berateraffäre: Grüne kritisieren Verteidigungsministerin

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DGB will Hartz IV weiter zurückdrehen


DGB-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gewerkschaften fordern Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu einer weiteren Korrektur der Hartz-IV-Reformen auf. "Die Arbeitslosenversicherung ist von relevanten Sicherungslücken geprägt", heißt es in einer Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum jüngsten Arbeitsmarktgesetz des Ministers, das an diesem Mittwoch von der Bundesregierung im Kabinett beschlossen werden soll. Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten darüber.

Die Lücken führen nach Meinung des DGB dazu, "dass nur noch 30 Prozent der registrierten Arbeitslosen von der Arbeitslosenversicherung abgesichert werden und 70 Prozent im Hartz-IV-System betreut werden." Zu viele Arbeitslose würden direkt in Hartz IV rutschen, kritisiert der DGB. Konkret fordern die Gewerkschaften, die Hürden für das Arbeitslosengeld I zu senken - auf den Stand von vor den 2003 beschlossenen Hartz-IV-Reformen. Damals musste ein Arbeitsloser binnen drei Jahren mindestens zehn Monate lang beschäftigt sein, um Geld aus der Arbeitslosenversicherung zu bekommen. Aktuell gilt eine "Rahmenfrist" von zwei Jahren und eine Beschäftigungszeit von zwölf Monaten. Arbeitsminister Heil will nun in seinem Gesetz die Frist auf zweieinhalb Jahre anheben und die Beschäftigungszeit auf zehn Monate verkürzen. Den Gewerkschaften ist das aber zu wenig. Nach Angaben des DGB profitieren von Heils Korrektur nur rund 50.000 Arbeitslose, die nicht unmittelbar in Hartz IV abrutschen würden. Mit Widerherstellung des alten Zustands könnten 100.000 Arbeitslose profitieren. "Arbeitslose sollten leichter Zugang zur Arbeitslosenversicherung erhalten", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach den Funke-Zeitungen. Kritik übt der DGB auch an der geplanten Senkung des Arbeitslosenbeitrags um 0,5 Punkte auf 2,5 Prozent vom Bruttolohn. Dies sei "überzogen", heißt es in der Stellungnahme. "Besonders kritikwürdig" sei auch Heils Plan, die Zeitgrenzen für kurzfristige, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung dauerhaft auf 70 Tage auszuweiten. "Diese Regelung ist ein Einfallstor für Schwarzarbeit", sagte Buntenbach. Lob bekommt der Arbeitsminister von den Gewerkschaften für seinen Plan, Arbeitnehmer und Arbeitgeber künftig von den Arbeitsagenturen stärker in Fragen der Weiterbildung beraten zu lassen. Es müsse aber auch "Rechtsansprüche auf Fördermaßnahmen" geben. Arbeitslose müssten auch "ein zusätzliches Weiterbildungsgeld bei der Teilnahme an Weiterbildung" erhalten, sagte DGB-Expertin Buntenbach. Grundsätzlich werde die Weiterbildung von Beschäftigten durch das "Qualifizierungschancengesetz" des Ministers aber "einen deutlichen Schub bekommen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.09.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung