Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland
Datenschützerin fordert mehr Personal für DSGVO
Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Newsticker

01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf
01:00Bundeswahlleiter sieht Europawahl vor Hackern gut geschützt
00:00Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
00:00MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
00:00BDI: Raumfahrt für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung
00:00Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
00:00Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen
00:00Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche
00:00Bundesrechnungshof: Jede zweite Krankenhaus-Abrechnung fehlerhaft
22:15US-Börsen leiden unter Handelskonflikt
19:28Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung
19:00Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
19:00Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
18:48Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus
18:45Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kiesewetter: Idlib-Deal bringt Zeitgewinn


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Obmann der Unionsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Roderich Kiesewetter (CDU), sieht die Chance auf einen diplomatischen Prozess zur Schaffung einer Nachkriegsordnung für Syrien. "Mit der russisch-türkischen Vereinbarung zu Idlib wurde Zeit gewonnen, um einen diplomatischen Prozess für eine Nachkriegsordnung in Syrien in Gang zu bringen", sagte Kiesewetter der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe). Der CDU-Politiker fügte hinzu: "Noch ist aber unsicher, wie sich das syrische Regime verhält und ob es der Türkei gelingt, sich mit Russland auf eine klare Rollenzuteilung in Idlib zur Entwaffnung und Abzug der Kämpfer zu einigen. Die positiv zu bewertende Einigung ist somit ein Schritt nach vorne, aber noch von großen Unwägbarkeiten abhängig."

Der Abschuss einer Militärmaschine könne den Druck auf Russland erhöhen, so Kiesewetter: "Hinzu verdeutlicht der wohl versehentliche Abschuss des russischen Aufklärungsflugzeugs durch die syrische Luftabwehr, dass die extreme Unübersichtlichkeit des Konflikts und Vielzahl involvierter Akteure den Druck auf Russland erhöhen, einen international geführten Friedensprozess zuzulassen." Russland laufe Gefahr, die Zustimmung im eigenen Land für seinen Militäreinsatz zu verlieren und am Ende vor einem Scherbenhaufen zu sitzen, weil es den Wiederaufbau nicht finanzieren könne. "Hierfür muss die europäische Bedingung durchgesetzt werden, dass Wiederaufbauhilfe nur beigetragen wird, wenn der Friedensprozess die sichere Rückkehr von Flüchtlingen und eine Neuordnung Syriens ermöglicht, an dessen Ende Assad gehen muss", so Kiesewetter. "Die Europäer sollten rasch ihre Positionen abstimmen und mit der Türkei eine gemeinsame Linie finden, sowie geeint weiter diplomatischen Druck auf Russland ausüben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2018 - 13:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung