Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Harvard-Ökonom Rodrik kritisiert "machtlose" G20
Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht

Newsticker

05:00Müntefering begrüßt Möglichkeit der SPD-Doppelspitze
05:00CDU-Innenexperte will Überwachung für Extremisten ausweiten
05:00SPD will Nachbesserungen am Berufsbildungsgesetz
05:00Grüne pochen auf Investitionsoffensive bei der Bahn
03:00Rentenversicherung erhält immer mehr freiwillige Beiträge
03:00Fall Lübcke: Schwesig sieht Versäumnisse der Sicherheitsbehörden
03:00Fall Lübcke: Lischka will Untersuchung von Internet-Aktivitäten
01:00Schwesig: "Ich habe keine Angst vor Neuwahlen"
00:05Umfrage: Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung
00:00Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
00:00Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
00:00Grünen-Politiker Lindner nimmt Kriegsdienstverweigerung zurück
00:00Merz tritt bei Landtagswahlkämpfen im Osten auf
00:00Berateraffäre: Grüne kritisieren Verteidigungsministerin
22:13US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis deutlich schwächer

Börse

Am Mittwoch hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.245,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Thyssenkrupp mit einem kräftigen Kurssprung von über sechs Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Deutschen Bank und von Adidas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Margarethe von Trotta lehnt Film über Margot Honecker ab

Die deutsche Film-Regisseurin Margarethe von Trotta hat Angebote abgelehnt, Filme über Margot Honecker und Magda Goebbels zu drehen. "Ich habe abgesagt. Ich kann über Margot Honecker keinen Film machen, die ist mir unsympathisch", sagte von Trotta der "Welt am Sonntag".

"Ein Film über Magda Goebbels wurde mir auch angetragen, habe ich auch abgesagt, aus denselben Gründen", so von Trotta. Den Anfragen läge immer dasselbe Schema zugrunde: "Eine Frauen-Figur aus der deutschen Geschichte - das ist ein Fall für von Trotta". Man würde dabei aber immer vergessen, dass sie ein besonderes Verhältnis zu ihren Hauptfiguren haben müsste. "Ich eigne sie mir an, muss auch eine gewisse Sympathie für sie haben, und dann erst kommen das politische Umfeld und die historische Dimension dazu", sagte die Regisseurin. Von Trotta hatte mit Filmen über Rosa Luxemburg, Hannah Arendt oder Hildegard von Bingen international großen Erfolg. Von Trotta äußerte sich zudem besorgt über den Aufstieg der AfD. Von den Politikerinnen aus der AfD-Führungsriege fände sie lediglich die aus der Partei ausgeschiedene Frauke Petry für einen Film interessant. "Die Petry habe ich nicht gemocht. Aber, da sie diese Partei verlassen hat, wäre das womöglich doch spannend", sagte von Trotta. "Ich finde Personen interessant, die Brüche in ihrem Leben haben, die fallen gelassen wurden, die eine Entwicklung durchmachen. Aber: Ich hätte große Schwierigkeiten einen Film zu drehen, in dem diese Partei vorkäme." Von Trotta, die vor kurzem mit dem Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet wurde, äußerte auch große Besorgnis über den von Parteien wie der AfD angefachten Fremdenhass. "In der AfD sitzen ja nicht nur Dumpfköpfe, die kein geschichtliches Bewusstsein hätten. Das sind ja zum Teil gebildete Leute, von denen ich zumindest annehmen müsste, dass sie es eigentlich besser wissen", sagte die Film-Regisseurin. "Und dass es diese Leute sind, die jetzt wieder den Hass auf andere verbreiten, ist für mich das wirklich Erschreckende", so von Trotta.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung