Dienstag, 18. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Tempo-30-Zonen wirkungslos gegen Diesel-Stickoxid-Abgase
BAMF-Vize Richter: Erfolgreicher Asylbetrugskampf mit IT-Technik
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
Finanzvorstand der Munich Re verteidigt konservativen Kurs
Gemeinsamer Fond: Bessere Hilfe für Arbeitslose in Europa
EU verlängert Marine-Mission Sophia im Mittelmeer
Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen

Newsticker

22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
20:36Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
20:291. Bundesliga: Gladbach gewinnt gegen Nürnberg
19:05Novartis-Chef will neue Preismodelle für Medikamente
18:23Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen
18:02Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
17:57Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
17:50DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Margarethe von Trotta lehnt Film über Margot Honecker ab

Die deutsche Film-Regisseurin Margarethe von Trotta hat Angebote abgelehnt, Filme über Margot Honecker und Magda Goebbels zu drehen. "Ich habe abgesagt. Ich kann über Margot Honecker keinen Film machen, die ist mir unsympathisch", sagte von Trotta der "Welt am Sonntag".

"Ein Film über Magda Goebbels wurde mir auch angetragen, habe ich auch abgesagt, aus denselben Gründen", so von Trotta. Den Anfragen läge immer dasselbe Schema zugrunde: "Eine Frauen-Figur aus der deutschen Geschichte - das ist ein Fall für von Trotta". Man würde dabei aber immer vergessen, dass sie ein besonderes Verhältnis zu ihren Hauptfiguren haben müsste. "Ich eigne sie mir an, muss auch eine gewisse Sympathie für sie haben, und dann erst kommen das politische Umfeld und die historische Dimension dazu", sagte die Regisseurin. Von Trotta hatte mit Filmen über Rosa Luxemburg, Hannah Arendt oder Hildegard von Bingen international großen Erfolg. Von Trotta äußerte sich zudem besorgt über den Aufstieg der AfD. Von den Politikerinnen aus der AfD-Führungsriege fände sie lediglich die aus der Partei ausgeschiedene Frauke Petry für einen Film interessant. "Die Petry habe ich nicht gemocht. Aber, da sie diese Partei verlassen hat, wäre das womöglich doch spannend", sagte von Trotta. "Ich finde Personen interessant, die Brüche in ihrem Leben haben, die fallen gelassen wurden, die eine Entwicklung durchmachen. Aber: Ich hätte große Schwierigkeiten einen Film zu drehen, in dem diese Partei vorkäme." Von Trotta, die vor kurzem mit dem Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet wurde, äußerte auch große Besorgnis über den von Parteien wie der AfD angefachten Fremdenhass. "In der AfD sitzen ja nicht nur Dumpfköpfe, die kein geschichtliches Bewusstsein hätten. Das sind ja zum Teil gebildete Leute, von denen ich zumindest annehmen müsste, dass sie es eigentlich besser wissen", sagte die Film-Regisseurin. "Und dass es diese Leute sind, die jetzt wieder den Hass auf andere verbreiten, ist für mich das wirklich Erschreckende", so von Trotta.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung