Samstag, 23. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter
Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
BGH wertet Diesel-Abschalteinrichtungen als Sachmangel
Fall Lügde: Polizeigewerkschaft fordert lückenlose Aufklärung
DAX startet im Plus - Wirecard legt kräftig zu
1. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
Sprachexpertin Wehling beriet auch das ZDF
Wahlkampfspende: Parteienrechtler sieht ernste Konsequenzen für AfD
USA liefern mehr Öl nach Deutschland
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Newsticker

08:00Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen
08:00"Spiegel": Tempolimit könnte 140 Tote pro Jahr verhindern
07:00Bär will "Digitalkunde" als Pflichtfach ab erster Klasse
05:00Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
05:00Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
03:00FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"
03:00Bsirske lobt SPD-Vorstoß zur Grundrente
02:17Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"
02:13Bundesrechnungshof kritisiert zunehmenden Einsatz externer Berater
02:12Sprachexpertin Wehling beriet auch das ZDF
01:14Schmidt-Tochter: "Meine Eltern wurden überhöht"
00:54Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
00:00Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn
22:261. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
22:261. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Margarethe von Trotta lehnt Film über Margot Honecker ab

Die deutsche Film-Regisseurin Margarethe von Trotta hat Angebote abgelehnt, Filme über Margot Honecker und Magda Goebbels zu drehen. "Ich habe abgesagt. Ich kann über Margot Honecker keinen Film machen, die ist mir unsympathisch", sagte von Trotta der "Welt am Sonntag".

"Ein Film über Magda Goebbels wurde mir auch angetragen, habe ich auch abgesagt, aus denselben Gründen", so von Trotta. Den Anfragen läge immer dasselbe Schema zugrunde: "Eine Frauen-Figur aus der deutschen Geschichte - das ist ein Fall für von Trotta". Man würde dabei aber immer vergessen, dass sie ein besonderes Verhältnis zu ihren Hauptfiguren haben müsste. "Ich eigne sie mir an, muss auch eine gewisse Sympathie für sie haben, und dann erst kommen das politische Umfeld und die historische Dimension dazu", sagte die Regisseurin. Von Trotta hatte mit Filmen über Rosa Luxemburg, Hannah Arendt oder Hildegard von Bingen international großen Erfolg. Von Trotta äußerte sich zudem besorgt über den Aufstieg der AfD. Von den Politikerinnen aus der AfD-Führungsriege fände sie lediglich die aus der Partei ausgeschiedene Frauke Petry für einen Film interessant. "Die Petry habe ich nicht gemocht. Aber, da sie diese Partei verlassen hat, wäre das womöglich doch spannend", sagte von Trotta. "Ich finde Personen interessant, die Brüche in ihrem Leben haben, die fallen gelassen wurden, die eine Entwicklung durchmachen. Aber: Ich hätte große Schwierigkeiten einen Film zu drehen, in dem diese Partei vorkäme." Von Trotta, die vor kurzem mit dem Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet wurde, äußerte auch große Besorgnis über den von Parteien wie der AfD angefachten Fremdenhass. "In der AfD sitzen ja nicht nur Dumpfköpfe, die kein geschichtliches Bewusstsein hätten. Das sind ja zum Teil gebildete Leute, von denen ich zumindest annehmen müsste, dass sie es eigentlich besser wissen", sagte die Film-Regisseurin. "Und dass es diese Leute sind, die jetzt wieder den Hass auf andere verbreiten, ist für mich das wirklich Erschreckende", so von Trotta.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung