Samstag, 23. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staat erzielt Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter
Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
Mehrheit wünscht Ausweitung der ökologischen Landwirtschaft
BGH wertet Diesel-Abschalteinrichtungen als Sachmangel
Fall Lügde: Polizeigewerkschaft fordert lückenlose Aufklärung
DAX startet im Plus - Wirecard legt kräftig zu
1. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
Wahlkampfspende: Parteienrechtler sieht ernste Konsequenzen für AfD
USA liefern mehr Öl nach Deutschland

Newsticker

07:00Bär will "Digitalkunde" als Pflichtfach ab erster Klasse
05:00Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
05:00Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
03:00FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"
03:00Bsirske lobt SPD-Vorstoß zur Grundrente
02:17Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"
02:13Bundesrechnungshof kritisiert zunehmenden Einsatz externer Berater
02:12Sprachexpertin Wehling beriet auch das ZDF
01:14Schmidt-Tochter: "Meine Eltern wurden überhöht"
00:54Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern
00:00Bundesrechnungshof kritisiert mangelnde Transparenz bei der Bahn
22:261. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
22:261. Bundesliga: Bremen und Stuttgart unentschieden
22:12US-Börsen im Aufwind - Gold auch stärker
22:12US-Börsen im Aufwind - Gold auch stärker

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polizeigewerkschaften fordern bundesweite Intensivtäter-Datei


Festnahme mit Handschellen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) fordern die Einrichtung einer bundesweiten Intensivtäter-Datei. GdP-Chef Oliver Malchow sagte der "Welt am Sonntag": "Wir brauchen eine länderübergreifende Datei für Intensivtäter, auf die alle Ermittler Zugriff haben sollten. Der Vorteil wäre, dass die Polizei eines Bundeslandes auf einen Blick sehen könnte, in wie vielen anderen Ländern noch Verfahren gegen dieselbe Person laufen", sagt Malchow.

Wer ein Intensivtäter sei, müsse allerdings erst bundeseinheitlich definiert werden. Die Behörden verwenden den Begriff bisher teilweise völlig unterschiedlich. Vor allem fehlt ein zwischen den 16 Bundesländern abgestimmtes Gesamtkonzept für Intensivtäter. "Nötig ist, dass Polizei, Staatsanwaltschaften und Ausländerbehörden in solchen Fällen zusammenwirken", erklärte Malchow. Wenn es die Rahmenbedingungen zuließen, sollte "so schnell wie möglich abgeschoben werden." Malchow plädiert dafür, eine Intensivtäter-Datei im Verbund von Bundeskriminalamt (BKA) und den Landeskriminalämtern (LKA) führen zu lassen. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) zeigt sich offen für diesen Vorstoß. "Wenn es der Sache dient, wenn das LKA mir sagt, das wäre sinnvoll, dann ja", sagte Geisel der "Welt am Sonntag". Hintergrund ist die Ermordung des Intensivtäters Nidal R., der am 9. September im Berliner Bezirk Neukölln mit acht Kugeln am helllichten Tag hingerichtet wurde. Der Mord soll im Zusammenhang mit Clan-Kriminalität stehen. Eine bundesweite Intensivtäter-Datei sollte nach Auffassung des kommissarischen BDK-Vorsitzenden Sebastian Fiedler analog zu der bereits vorhandenen Datei "Gewalttäter Sport" eingerichtet werden. "Konsequenterweise muss das Prinzip `ein Staatsanwalt und eine Dienststelle der Kripo bearbeitet alle Delikte eines Intensivtäters` nicht nur für Gewalttäter aus dem Umfeld von Sportveranstaltungen angewendet werden. Vielmehr sollte es Blaupause auch für andere bundesweit aktive Intensivtäter sein", sagte Fiedler der "Welt am Sonntag". Alle Straftaten dieser Personen müssten gebündelt an einer Stelle ermittelt und in Strafverfahren vor Gericht vorgetragen werden. "Nur dann können die Gerichte zu angemessen harten Urteilen kommen", so Fiedler. Nach Auskunft des Bundeskriminalamtes (BKA) befasst sich derzeit eine Bund-Länder-Projektgruppe mit der "Bekämpfung ausländischer Mehrfach- und Intensivtäter". "Ihr Ziel ist die Erarbeitung eines `best practice`-Prozesses zur konsequenten Täteridentifizierung und Strafverfolgung", teilte das BKA auf Anfrage mit. Informationen über die Straffälligkeit eines Ausländers würden in Entscheidungen zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen einfließen. Deshalb werde auch eine "Intensivierung der Zusammenarbeit mit den beteiligten Behörden", etwa mit den Ausländerbehörden und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) angestrebt. Laut BKA beschäftigt sich die Bund-Länder-Projektgruppe außerdem "mit der Festlegung von gemeinsamen Kriterien zur Identifizierung von Mehrfach- und Intensivtätern, da dieser Begriff zum Teil auf Landesebene noch unterschiedlich verwendet wird." Nach Informationen der "Welt am Sonntag" sollen Intensivtäter auch Thema auf der Innenministerkonferenz (IMK) werden, die vom 28. bis zum 30. November in Magdeburg stattfinden wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung