Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sepp Blatter ergreift Partei für festgenommenen Michel Platini
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken

Newsticker

19:17Sepp Blatter ergreift Partei für festgenommenen Michel Platini
18:52Fall Lübcke: Kein Kampf zwischen Täter und Opfer
18:38JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer
18:22Fall Lübcke: Polizei hat Hinweise auf weitere Täter
18:08DAX kräftig im Plus - EZB-Präsident lockt Anleger
16:40Mordfall Lübcke: CDU und SPD beantragen Sondersitzung
16:31Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:09EuGH-Urteil gegen Pkw-Maut: Opposition will Rücktritt von Scheuer
15:59Psychotherapie als Studienfach: Experte sieht Vorteile für Patienten
15:48EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
15:39US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
15:23Kramp-Karrenbauer will "neue Denkrichtung" in CDU-Klimapolitik
14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.331,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,03 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund für den DAX-Kurssprung sind die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der zuvor bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Emnid: AfD stärkste Partei im Osten


Kreuz auf Stimmzettel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die AfD ist laut der aktuellen Emnid-Umfrage stärkste Partei im Osten. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, gewinnt die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommt im Osten auf 25 Prozent. Damit überholt die AfD die Union, die in dieser Woche in den neuen Bundesländern einen Punkt verliert und auf 24 Prozent fällt.

Drittstärkste Partei im Osten bleibt die Linke mit 18 Prozent, es folgt die SPD mit 14 Prozent. Auf die FDP entfallen 7 Prozent, Grüne und sonstige Parteien kommen jeweils auf 6 Prozent. Deutschlandweit verteilen sich die Prozente freilich anders. Obwohl die Große Koalition im Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen vor einer erneuten Zerreißprobe steht, geht es für Union und SPD bergauf. Nach dem Rekordtief der vergangenen Woche steigt die Große Koalition in der Wählergunst um zwei Prozentpunkte auf 48 Prozent. Im Einzelnen gewinnt die CDU/CSU einen Punkt und kommt auf 30 Prozent, die SPD steigt ebenfalls um einen Zähler auf 18 Prozent. Die FDP bleibt wie in der Vorwoche bei 9 Prozent, auch die Linke steht unverändert bei 10 Prozent. Während die Grünen einen Prozentpunkt einbüßen und auf 13 Prozent fallen, kann die AfD ihre 15 Prozent auch in dieser Woche halten. Auf die sonstigen Parteien fallen 5 Prozent. Für den Westen fallen die Ergebnisse wie folgt aus: CDU/CSU kommt auf 31 Prozent, dahinter die SPD mit 19 Prozent. Die Grünen stehen an dritter Stelle mit 14 Prozent, die AfD dicht dahinter mit 13 Prozent. Die FDP bekommt im Westen 10 Prozent, die Linke 8 Prozent. Auf die restlichen Parteien entfallen 5 Prozent. Für die Umfrage wurden zwischen dem 6. August und dem 12. September 1.978 Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung