Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
ZDF-Politbarometer sieht Grüne auch in Hessen im Höhenflug
DAX startet mit Gewinnen - Heidelbergcement hinten

Newsticker

22:11US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis legt zu
22:05Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze
20:46Saarland: Tödlicher Unfall auf der A6
19:50Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
19:24EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück
19:05Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben
18:44Commerzbank baut Vergütungsstruktur um
18:00Infratest: Grüne in Hessen bei 20 Prozent
17:53Bundestag beschließt Parität bei gesetzlicher Krankenversicherung
17:44DAX deutlich im Minus - Kurssturz bei Heidelbergcement
17:15Grünen-Chef Habeck enttäuscht von CSU-Entscheidung
17:11Al-Wazir: Grüne werden keine neue Volkspartei
16:15Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
15:57Bundestag beschließt Brückenteilzeit
15:06Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finnlands Präsident kritisiert Trump


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der finnische Präsident Sauli Niinistö hat sich besorgt über den Zustand der transatlantischen Beziehungen geäußert. "Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass wir über so schwierig greifbare Probleme in der transatlantischen Beziehung nachdenken müssen", sagte Niinistö der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Kritik äußerte er dabei vor allem am US-Präsidenten Donald Trump.

Es sei allen klar gewesen, wie wertvoll diese Beziehung sei. Trump habe das verändert. "Er versucht, an alles einen Preis zu kleben", sagte Niinistö. "Aber der Wert der transatlantischen Beziehungen lässt sich nicht in Dollar erfassen." In Finnland fand im Sommer das Gipfeltreffen Trumps und des russischen Präsidenten Wladimir Putin statt. Niinistö empfing Trump vor dem Gipfel, Putin danach. Zu dem Treffen sagte Niinistö, er habe Trump gesagt, wie er sich selbst auf ein Treffen mit Putin vorbereite. "Aber man sollte sehr vorsichtig sein, wenn man Putin trifft. Er ist immer sehr gut vorbereitet. Sehr gut." Zu den Ergebnissen des Gipfels sagte Niinistö, es sei nicht darum gegangen, sich auf etwas zu einigen. "Die beiden haben ja auch gar nicht versucht, gleich Ergebnisse zu erzielen". Hoffentlich aber habe der Gipfel den Weg für weitere Diskussionen eröffnet. Es sei gut, "wenn diese beiden Mächte zumindest in einem bestimmten Maße eine friedliche Beziehung haben, besser als eine feindliche". Mit Blick auf Russland, mit dem sich Finnland eine gut 1300 Kilometer lange Grenze teilt, sagte Niinistö, dass er das Land nicht als Bedrohung ansehe. "Ich glaube nicht, dass Russland Staaten im Baltikum attackieren wird, und sie haben auch keinen Grund, Finnland anzugreifen." Er fügte an: "Es gibt eher eine globale Bedrohung, aber es gibt da auch eine gewisse Balance. Wenn es einen Krieg gäbe, würde nämlich niemand gewinnen. Es würde höchstens jemand weniger verlieren als die anderen. Solange wir uns dessen bewusst sind, ist das eine Garantie für Frieden." Zu seiner Beziehung mit dem russischen Präsidenten sagte Niinistö: "Ich komme gut mit ihm aus, wir können sehr offen miteinander reden. Selbst über sehr sensible Themen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2018 - 16:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung