Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Deutschland und Serbien trennen sich 1:1
Bundestag schafft neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran
Merkel schließt Brexit-Aufschub nicht aus
Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen
China bleibt wichtigstes Importland
DAX startet nach Fed-Entscheid im Minus

Newsticker

20:50Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
19:35Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
19:09Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland
18:44VDA-Präsident will mehr Engagement für Elektromobilität
18:08EVP-Spitzenkandidat schließt Zusammenarbeit mit rechten Parteien aus
17:45DAX lässt nach - Wirecard mit kräftigem Kurseinbruch
17:32Facebook speicherte intern Nutzer-Passwörter unverschlüsselt
16:56Anke Stelling gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse
15:58Irak: Mindestens 40 Menschen sterben bei Fährunglück
14:45Schäuble will eigenen Vorschlag für Wahlrechtsreform präsentieren
14:34Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
14:18Union setzt auf europäische Transitzentren
14:00Bundestag beschließt "Starke-Familien-Gesetz"
13:27Weil beklagt Verzögerungen beim Stromnetzausbau
13:20Wirtschaftsministerium widerspricht SPD-Chefin im Rüstungsstreit

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.549,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von RWE mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von Covestro und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gesamtbevölkerung steigt auf 82,8 Millionen


Menschen in einer Fußgängerzone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im letzten Jahr hat die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 270.700 Personen oder 0,3 Prozent zugelegt und lag zum 31.12.2017 bei 82,8 Millionen. Damit wurde eine erste Schätzung des Statistischen Bundesamtes aus dem Januar bestätigt, teilte die Behörde am Freitag mit. Im Jahr 2017 war die steigende Einwohnerzahl ausschließlich darauf zurückzuführen, dass 405.000 Personen mehr zuwanderten als abwanderten.

In 2016 lag der Wanderungsüberschuss noch bei 500.000 Personen. Gleichzeitig starben allerdings 147.000 Personen mehr als geboren wurden. 2016 hatte das Geburtendefizit noch bei 119.000 Personen gelegen. Infolgedessen fiel das Bevölkerungswachstum insgesamt geringer aus als in den beiden Vorjahren (2016: +346.000 oder +0,4 Prozent; 2015: +978.000 oder +1,2 Prozent). In den meisten Bundesländern nahm die Einwohnerzahl zu, absolut gesehen am stärksten in Baden-Württemberg (+71.500), gefolgt von Bayern (+66.500) und Berlin (+38.700). Prozentual gesehen hatten Berlin und Hamburg den höchsten Zuwachs (jeweils +1,1 Prozent). In Sachsen-Anhalt (-13.200 oder -0,6 Prozent), Thüringen (-6.900 oder -0,3 Prozent) und im Saarland (-2.500 oder -0,2 Prozent) gab es hingegen einen Bevölkerungsrückgang. In Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern blieb die Einwohnerzahl nahezu unverändert. Insgesamt nahm die Bevölkerung im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) um 242.800 Personen zu (+0,4 Prozent), während sie in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) um circa 10.700 Personen (-0,1 Prozent) zurückging. Ende 2017 lebten rund 9,7 Millionen ausländische Staatsbürger in Deutschland (+5,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr) sowie 73,1 Millionen Deutsche (-0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung erhöhte sich von 11,2 Prozent im Jahr 2016 auf 11,7 Prozent im Jahr 2017.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2018 - 08:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung