Freitag, 16. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
VW und Telekom loben KI-Strategie der Bundesregierung
Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge

Newsticker

01:19Digital-Abteilung im Kanzleramt noch nicht vollständig besetzt
01:19EuGH verhandelt im Dezember erstmals über deutsche Pkw-Maut
01:19Brexit: EU erwartet lang andauernde politische Spannungen in London
01:00AfD-Spendenaffäre: Roth will Aufklärung von Alice Weidel
00:00Scheuer nennt Diesel-Urteil für Ruhrgebiet "unverhältnismäßig"
00:00FDP kritisiert Habecks Reformpläne zu Hartz IV
22:45Deutliche Mehrheit begrüßt Hartz-IV-Debatte bei der SPD
22:45Merkel nach Rücktrittsankündigung wieder beliebter
22:40Deutschland gewinnt gegen Russland
22:08US-Börsen deutlich im Plus - Euro stärker
20:09Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge
19:44AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
18:59Infratest: Wieder knappe Mehrheit für volle Amtszeit von Merkel
18:57Neue Umfrage sieht AKK unter CDU-Anhängern vorne
18:52Kandidaten für CDU-Vorsitz starten Schlagabtausch

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rotes Kreuz warnt vor Versorgungsschwierigkeiten in Syrien


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Deutsche Rote Kreuz hat bei einem Angriff auf das syrische Idlib vor gravierenden Versorgungsschwierigkeiten für die Menschen in der Kriegsregion gewarnt. "Am schwierigsten wäre es, wenn die Menschen Idlib nicht verlassen können, aber humanitäre Hilfe in der Provinz nicht zugelassen würde. Das würde eine sehr dramatische Lage bedeuten", sagte Christof Johnen, der Leiter für die Internationale Zusammenarbeit beim DRK der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag).

Die Türkei müsse die Lieferung von Hilfsgütern ermöglichen. "Wenn die Grenze zur Türkei für Hilfsgüter nicht durchlässiger wird, wird es schwierig werden, die Versorgung der 2,5 Millionen Menschen in der Region zu gewährleisten", warnte der DRK-Experte. Das DRK hat keine eigenen Helfer in der Krisenregion, steht laut Johnen aber mit der Schwesterorganisation Roter Halbmond in engem Kontakt, für die im Großraum Idlib mehr als 500 Haupt- und Ehrenamtliche Helfer aktiv sind. Schon jetzt sei die Lage für die Menschen in der Region äußerst angespannt. "Die Preise gerade für Grundnahrungsmittel sind in Idlib dramatisch gestiegen, dazu kommt ein Zusammenbruch der Infrastruktur. 8 von 28 Kliniken in der Region Idlib haben den Betrieb eingestellt, die anderen können nur eingeschränkt arbeiten." Bei einem möglichen Angriff sei eine Evakuierung der Stadt kaum möglich. Immer wieder habe es zuvor Vereinbarungen gegeben, dass nach Evakuierungen die Menschen nach Idlib gebracht werden. "Ein solches Abkommen ist bei den Kämpfen um Idlib nicht möglich, weil es keine Rückzugsgebiete mehr für die Opposition gibt." Deutschland müsse auf die Einhaltung des humanitären Völkerrechts drängen, sagte der DRK-Experte. "Es gilt der Grundsatz der Unparteilichkeit. Zivilisten müssen jeder Zeit geschützt werden. Medizinische Einrichtungen stehen unter besonderem rechtlichen Schutz und dürfen nicht angegriffen werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.09.2018 - 03:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung