Freitag, 16. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
VW und Telekom loben KI-Strategie der Bundesregierung
Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge

Newsticker

01:19Digital-Abteilung im Kanzleramt noch nicht vollständig besetzt
01:19EuGH verhandelt im Dezember erstmals über deutsche Pkw-Maut
01:19Brexit: EU erwartet lang andauernde politische Spannungen in London
01:00AfD-Spendenaffäre: Roth will Aufklärung von Alice Weidel
00:00Scheuer nennt Diesel-Urteil für Ruhrgebiet "unverhältnismäßig"
00:00FDP kritisiert Habecks Reformpläne zu Hartz IV
22:45Deutliche Mehrheit begrüßt Hartz-IV-Debatte bei der SPD
22:45Merkel nach Rücktrittsankündigung wieder beliebter
22:40Deutschland gewinnt gegen Russland
22:08US-Börsen deutlich im Plus - Euro stärker
20:09Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge
19:44AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
18:59Infratest: Wieder knappe Mehrheit für volle Amtszeit von Merkel
18:57Neue Umfrage sieht AKK unter CDU-Anhängern vorne
18:52Kandidaten für CDU-Vorsitz starten Schlagabtausch

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Haseloff warnt vor Linken und AfD: "Nicht mit jedem ins Bett gehen"


Reiner Haseloff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), hat seine Partei vor Bündnissen mit der Linkspartei und der AfD gewarnt. Wenn die CDU Volkspartei bleiben wolle, "dürfen wir nicht in Beliebigkeit verfallen und mit jedem ins Bett gehen", sagte Haseloff der "Welt" mit Blick auf die Linke. "Aus dem Erfolg der AfD habe ich doch auch nicht geschlossen, mit denen in Verhandlungen zu treten", sagte Haseloff mit Blick auf die Landtagswahl 2016, bei der die AfD hinter der CDU zweitstärkste Kraft geworden war.

Er wolle "die AfD-Wähler zurück, auch die, die früher bei den Linken waren, aber nicht mit der AfD regieren". Haseloff sagte: Union und die Linke hätten "völlig konträre politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Konzepte. Da schließt sich vieles aus." Der Systemwechsel stehe bei der Linken noch immer auf der Tagesordnung. Der Ministerpräsident erklärte: "Ich halte nichts davon, alles zu nivellieren und einzuebnen, wenn es um Machterhalt geht. Die Wähler wollen klare Positionen. Wenn diese Alternativen immer weiter verwischen, ist die Demokratie irgendwann nicht mehr revitalisierungsfähig und nicht mehr in der Lage, die Probleme zu lösen." Eine Beteiligung der Linken in Landesregierungen lehne er auch ab, weil er oft erlebt habe, wie rot-rote Landesregierungen im Bundesrat gestimmt hätten. Die Regierungen, an denen die Linkspartei beteiligt war, hätten beispielsweise der Euro-Rettung im Bundesrat nicht zugestimmt. "Sie waren glücklicherweise in der Minderheit. Aber wenn sie eine Sperrminorität gehabt hätten, wäre die Europäische Union in schweres Fahrwasser geraten. Es ist eben nicht egal, wer in den Ländern regiert." Auch seine eigenen Erfahrungen führte Haseloff als Grund an, warum er Bündnisse mit der Linkspartei ablehne: Er wolle "nach allem, was ich in der DDR erlebt habe, keine Koalition mit einer Partei, die immer noch von linken Gesellschaftsexperimenten träumt". Mit Blick auf die SED-Diktatur forderte er mehr Anstrengungen in der Erinnerungs- und Gedenkkultur. "Ich habe die Zustände in der DDR von Kindheit an bis ins Berufsleben mitbekommen. Diese Kenntnis, gerade auch über die Unmenschlichkeit und Rücksichtslosigkeit des SED-Regimes im Alltag, fehlt heute vielen Jüngeren." Man sei gut beraten, "die Erinnerung an das ökonomische, moralische und politische Scheitern des DDR-Regimes zu bewahren", sagte Haseloff. Auf diesem Feld gebe es "Luft nach oben". Gegenüber seinem thüringischen Kollegen Bodo Ramelow, dem einzigen Ministerpräsidenten der Linken, schlug er dennoch freundliche Töne an. "Wir gehen fair und kollegial miteinander um. Bodo Ramelow und ich regieren in Nachbarländern, und natürlich vertreten wir gemeinsame Interessen, wenn es der Sache im Osten dient."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.08.2018 - 07:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung