Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch

Newsticker

07:43Vestager zeigt großen Respekt vor Merkels Arbeit
07:33EU-Wettbewerbskommissarin will schärfere Regeln für Digitalkonzerne
05:00Immer weniger Aale in deutschen Binnengewässern
05:00An Autobahnen fehlen 30.000 Lkw-Parkplätze
01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der neue Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, hält eine kurzfristige Wiedereinführung der Wehrpflicht für "definitiv nicht möglich". Dem ARD-Hauptstadtstudio sagte Zorn, die Wiedereinführung der Wehrpflicht würde Kosten verursachen, die die Bundeswehr im Modernisierungsprozess zurückwerfen könnten. "Wir brauchen Geld, um uns zu modernisieren. Und sobald ich den Wehrdienst wieder einführen würde, muss ich das woanders abzweigen. Das heißt, es würde mich bremsen in meiner Auftragserfüllung und es würde mich zurückwerfen in der Investition."

Zudem, so Zorn, fehlten die Infrastruktur in den Kasernen und der Bedarf: "Die Wehrpflicht bringt mir Mannschaftsdienstgrade, also die untersten Ränge, in die Armee hinein. In diesem Bereich habe ich heute keinen Bedarf. Meine Mannschaftdienstgrade sind durch die Bank alle besetzt mit einer Durchschnittsdienstzeit von10 bis 12 Jahren. Somit habe ich eigentlich keinen Bedarf an Wehrpflichtigen der alten Art." Der Generalinspekteur sieht darüber hinaus in den Kasernen keine Möglichkeit mehr, Wehrpflichtige unter zu bringen. "Die berühmten 6 bis 8 Mann Stuben sind in der Fläche überwiegend weg. Wir bauen zur Zeit die Kasernen um, damit wir einer freiwilligen Berufsarmee vernünftige Unterkünfte anbieten können", so Zorn. Dennoch begrüße er die aktuelle Debatte, sagte Zorn. "Es wird uns ja immer zugerufen, dass wir in Deutschland eine sicherheitspolitische Debatte brauchen. Da sehe ich die Debatte um die Dienstpflicht als einen Teil davon. Insofern finde ich das grundsätzlich gut, dass man sich mit dem Thema nochmal auseinandersetzt." Generalinspekteur Zorn zum 2 Prozent Ziel der NATO Zorn warb dafür, den Verteidigungshaushalt langfristig auf das in der NATO verabredete Ziel von 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an zu heben. Er verwies auf die notwendigen Investitionen in Ausrüstung, Infrastruktur und die Modernisierung der Rüstung. " 2 Prozent halte ich für ein zweckmäßiges Ziel", sagte Zorn. Man müsse aber genau hinschauen, dass man das Geld auch ausgeben könne. "Man muss dann auch immer die Zielvorgabe an die Realität anbinden. Und man muss sie vor allem anbinden an die Produktionskapazitäten unserer Industrie. Denn da können sie noch so viel Geld haben. Das muss auch dort erst mal umgesetzt werden." Die Planungen bis 2023 lägen auf dem Tisch, sagte Zorn. "Das was wir dort brauchen, das werden wir, wenn die Finanzlinien weiter so wachsen, dann auch tatsächlich umsetzen können."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.08.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung