Freitag, 18. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP verlangt Aufklärung über mögliche Dublin-Verstöße durch Spanien
DAX startet mit Verlusten - Fast alle Werte im Minus
Ex-Nationalspieler Jansen attestiert HSV fehlende Sportkompetenz
Fall Maurice K.: Angeklagter zu Haftstrafe verurteilt
Außenhandelschef will britischen EU-Wiedereintritt nach dem Brexit
Bahn will "Schritt für Schritt" pünktlicher werden
Bericht: Auch BKA wurde Opfer von Hacker
Umfrage: Jeder vierte Landwirt nutzt aktiv Social Media
Mindestens 5 Tote nach Bombenexplosion in Kolumbien
Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung

Newsticker

01:00Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
01:00Müller kritisiert Chinas Afrikapolitik
01:00Grüne wollen fraktionsübergreifende Initiative für Frauenquote
00:04Human Rights Watch: EU soll Bedingungen an Assad stellen
00:02Bislang 143 Verurteilungen wegen G20-Krawallen
00:00Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an
00:00Nur wenige Patienten nutzen Terminservicestellen
00:00Sichere Herkunftsstaaten: Keine Annäherung bei Koalition und Grünen
00:00Ziemiak wirft SPD und Grünen Versagen bei Abschiebungen vor
23:25Außenminister Maas will Brexit-Vertrag wieder aufschnüren
23:09Italien bringt Grundeinkommen und Rentenreform auf den Weg
22:33US-Börsen legen zu - Euro und Gold wenig verändert
20:23Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Fachreferent
19:27Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern
18:52Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.918,62 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Henkel und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank standen kurz vor Handelsschluss mit starken Kursverlusten von über vier Prozent am Ende der Liste, gefolgt von Infineon und von Daimler. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Evonik wirbt für Nord Stream 2


Bau von Nord Stream 2 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unmittelbar vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an diesem Samstag in Meseberg wirbt der Chef des Chemie-Konzerns Evonik für das politisch hoch umstrittene Projekt Nord Stream. "Ich bin ein großer Befürworter der neuen Pipeline Nord Stream 2 aus Russland", sagte Christian Kullmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Gleichzeitig plädierte er aber auch dafür, die Versorgung mit Flüssiggas aus Amerika auszubauen.

Nur so entstehe Wettbewerb zu Marktpreisen. "Es wäre hochgradig falsch, uns von einem Lieferanten abhängig zu machen", warnte Kullmann. Nach dem Atomausstieg und dem absehbaren Kohleausstieg sei es für Deutschland von existenzieller Bedeutung, künftig eine sichere Grundversorgung garantieren zu können. "Und dazu brauchen wir Gas", sagte Kullmann. US-Präsident Donald Trump hatte den Bau von Nord Stream 2 wiederholt kritisiert und Deutschland aufgefordert, mehr Flüssiggas aus den Vereinigten Staaten zu importieren. Kritik übte Kullmann an der Zusammensetzung der Kohlekommission, die in der kommenden Woche wieder zusammen kommt. "Ich frage mich schon, warum kein Vertreter der energieintensiven, insbesondere der chemischen Industrie dazu eingeladen worden ist", sagte der Evonik-Chef. "Stattdessen sitzt etwa Gerda Hasselfeldt in der Kommission, die Vorsitzende des Roten Kreuzes." Kullmann wirbt in der FAZ "eindringlich für ein stärker marktwirtschaftliches Verständnis beim Jahrhundertprojekt Energiewende". Allerdings mangele es dem Berliner Politikbetrieb zusehends an wirtschaftlicher Expertise. "Viele Politiker haben keine betriebliche Arbeitserfahrung mehr vorzuweisen", sagt der Manager. "Mit dem politischen Marketingsprech erreichen sie aber keine Belegschaften in den Unternehmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2018 - 16:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung