Freitag, 16. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau
Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel
AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
VW und Telekom loben KI-Strategie der Bundesregierung
Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach

Newsticker

03:00Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel
03:00Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau
01:19Digital-Abteilung im Kanzleramt noch nicht vollständig besetzt
01:19EuGH verhandelt im Dezember erstmals über deutsche Pkw-Maut
01:19Brexit: EU erwartet lang andauernde politische Spannungen in London
01:00AfD-Spendenaffäre: Roth will Aufklärung von Alice Weidel
00:00Scheuer nennt Diesel-Urteil für Ruhrgebiet "unverhältnismäßig"
00:00FDP kritisiert Habecks Reformpläne zu Hartz IV
22:45Deutliche Mehrheit begrüßt Hartz-IV-Debatte bei der SPD
22:45Merkel nach Rücktrittsankündigung wieder beliebter
22:40Deutschland gewinnt gegen Russland
22:08US-Börsen deutlich im Plus - Euro stärker
20:09Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge
19:44AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
18:59Infratest: Wieder knappe Mehrheit für volle Amtszeit von Merkel

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Evonik wirbt für Nord Stream 2


Bau von Nord Stream 2 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unmittelbar vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an diesem Samstag in Meseberg wirbt der Chef des Chemie-Konzerns Evonik für das politisch hoch umstrittene Projekt Nord Stream. "Ich bin ein großer Befürworter der neuen Pipeline Nord Stream 2 aus Russland", sagte Christian Kullmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Gleichzeitig plädierte er aber auch dafür, die Versorgung mit Flüssiggas aus Amerika auszubauen.

Nur so entstehe Wettbewerb zu Marktpreisen. "Es wäre hochgradig falsch, uns von einem Lieferanten abhängig zu machen", warnte Kullmann. Nach dem Atomausstieg und dem absehbaren Kohleausstieg sei es für Deutschland von existenzieller Bedeutung, künftig eine sichere Grundversorgung garantieren zu können. "Und dazu brauchen wir Gas", sagte Kullmann. US-Präsident Donald Trump hatte den Bau von Nord Stream 2 wiederholt kritisiert und Deutschland aufgefordert, mehr Flüssiggas aus den Vereinigten Staaten zu importieren. Kritik übte Kullmann an der Zusammensetzung der Kohlekommission, die in der kommenden Woche wieder zusammen kommt. "Ich frage mich schon, warum kein Vertreter der energieintensiven, insbesondere der chemischen Industrie dazu eingeladen worden ist", sagte der Evonik-Chef. "Stattdessen sitzt etwa Gerda Hasselfeldt in der Kommission, die Vorsitzende des Roten Kreuzes." Kullmann wirbt in der FAZ "eindringlich für ein stärker marktwirtschaftliches Verständnis beim Jahrhundertprojekt Energiewende". Allerdings mangele es dem Berliner Politikbetrieb zusehends an wirtschaftlicher Expertise. "Viele Politiker haben keine betriebliche Arbeitserfahrung mehr vorzuweisen", sagt der Manager. "Mit dem politischen Marketingsprech erreichen sie aber keine Belegschaften in den Unternehmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2018 - 16:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung