Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Vestager zeigt großen Respekt vor Merkels Arbeit
Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen

Newsticker

07:43Vestager zeigt großen Respekt vor Merkels Arbeit
07:33EU-Wettbewerbskommissarin will schärfere Regeln für Digitalkonzerne
05:00Immer weniger Aale in deutschen Binnengewässern
05:00An Autobahnen fehlen 30.000 Lkw-Parkplätze
01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin


Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Streit um die Nord-Stream-2-Pipeline warnen die Grünen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor weitreichenden Zugeständnissen bei ihrem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin am Samstag auf Schloss Meseberg. "Die Kritik unserer europäischen Nachbarn, der EU-Kommission, des Europaparlaments und zahlreicher Klima- und Energiefachleute hatte die Bundesregierung dagegen jahrelang im Wesentlichen ignoriert. Das wirft ein bezeichnendes Bild auf Berlins europäische Politik", sagte Reinhard Bütikofer, Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

"Wenn Merkel mit Putin einen politischen Deal zu Nord Stream 2 verabreden will, dann muss der sich an den Interessen der EU und der Ukraine, an den Kritiken aus unseren Nachbarländern und am Maßstab der gemeinsamen EU-Energiepolitik bemessen lassen." Bütikofer sagte, es sei bemerkenswert, dass der begonnene Bau der Nord Stream 2-Pipeline von Russland nach Deutschland prominent auf der Tagesordnung des Treffens von Merkel und Putin in Meseberg stehe. "Die von Frau Merkel lange aufrecht erhaltene Fiktion, diese Pipeline sei ein rein wirtschaftliches Projekt, wird damit regierungsoffiziell aufgegeben. Es war letztlich der massive Druck von Präsident Trump, Sanktionsdrohungen eingeschlossen, der Merkel zwang, mit dem Versteckspiel aufzuhören", so der Grünen-Europaparlamentarier. In vielen Kommentaren werde erwartet, Merkel und Putin könnten im jeweils eigenen Interesse näher zusammenrücken, motiviert durch massiven Druck aus Washington. "Eine deutsch-russische Übereinkunft über Nord Stream 2 wäre dafür gegebenenfalls ein starkes Symbol. Und unter Umständen ein gefährliches", so Bütikofer. "Deutschland muss sich, gerade angesichts Trumpscher America-First-Unberechenbarkeit, strategisch klar auf die Solidarität und Gemeinsamkeit in der EU und durch die EU konzentrieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.08.2018 - 11:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung