Freitag, 16. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
VW und Telekom loben KI-Strategie der Bundesregierung
Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge

Newsticker

01:19Digital-Abteilung im Kanzleramt noch nicht vollständig besetzt
01:19EuGH verhandelt im Dezember erstmals über deutsche Pkw-Maut
01:19Brexit: EU erwartet lang andauernde politische Spannungen in London
01:00AfD-Spendenaffäre: Roth will Aufklärung von Alice Weidel
00:00Scheuer nennt Diesel-Urteil für Ruhrgebiet "unverhältnismäßig"
00:00FDP kritisiert Habecks Reformpläne zu Hartz IV
22:45Deutliche Mehrheit begrüßt Hartz-IV-Debatte bei der SPD
22:45Merkel nach Rücktrittsankündigung wieder beliebter
22:40Deutschland gewinnt gegen Russland
22:08US-Börsen deutlich im Plus - Euro stärker
20:09Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge
19:44AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
18:59Infratest: Wieder knappe Mehrheit für volle Amtszeit von Merkel
18:57Neue Umfrage sieht AKK unter CDU-Anhängern vorne
18:52Kandidaten für CDU-Vorsitz starten Schlagabtausch

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP: Foltergefahr in Herkunftsländern einheitlich bewerten


Marco Buschmann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Abschiebe-Affäre um den Tunesier Sami A. hat der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, eine bundesweit einheitliche Bewertung der Menschenrechtslage in den Herkunftsländern von Migranten gefordert. Die Einschätzung des Gelsenkirchener Verwaltungsgerichts, wonach in Tunesien Foltergefahr und damit ein Abschiebungshindernis bestehe, sei "eine mögliche Rechtsauffassung. Es ist aber nicht die einzig mögliche", sagte Buschmann der "Welt" (Freitagsausgabe).

Notwendig sei deshalb ein Recht aus einem Guss. "Dazu gehört natürlich auch, dass es eine verbindliche und transparente Einschätzung gibt, wo etwa Foltergefahr droht und wo nicht", sagte Buschmann. "Das Auswärtige Amt hat mit seinem diplomatischen Apparat und dem Zugang zu Geheimdiensteinschätzungen da eine ganz andere Expertise als Verwaltungsrichter mit ihrer begrenzten Quellenlage." Der FDP-Politiker verwies darauf, dass das Außenamt bezüglich der Lage in Tunesien schon jetzt zu einer anderen Einschätzung als die Gelsenkirchener Richter gelange und keine Foltergefahr sehe: "Das Auswärtige Amt, geführt von einem SPD-Minister, sagt selbst, dass diese Gefahr nicht besteht. Tunesien ist eine parlamentarische Demokratie, die dem internationalen Anti-Folter-Abkommen beigetreten ist." Der Fall Sami A. sei nur eines von vielen Beispielen dafür, "dass unser Ausländer- und Migrationsrecht über Jahrzehnte unsystematisch gewuchert ist. Die Folge: Die Rechtsmaterie folgt einer teils sehr eigenwilligen Logik, die kaum noch jemand versteht. Das kann man nicht den Richtern vorwerfen, denn Recht zu setzen ist Aufgabe der Politik." Seinen Parteifreund Joachim Stamp, den Flüchtlings- und Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen, nahm Buschmann in Schutz. "Joachim Stamp hat eine Person abschieben wollen, die seit vielen Jahren als Gefährder eingestuft ist und dauerhaft überwacht werden muss. Das hat er im Rahmen eines Verfahrens getan, das auch Verwaltungsrechtsexperten mit langjähriger Erfahrung im Ausländerrecht für rechtmäßig halten", sagte Buschmann. "Das ist ihm nicht vorzuwerfen." Rücktrittsforderungen gegen Stamp wies er deshalb zurück.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 15:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung