Donnerstag, 17. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen
SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
Mirjam Pressler ist tot
Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle
Manager richten Brexit-Appell an Politik
Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"

Newsticker

02:39Bankenaufsicht prüft zu laxe Kreditvergabe
01:00SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
00:12Bericht: Brüssel will London doch noch einmal entgegenkommen
00:00Allianz-Chef beurteilt Weltwirtschaft pessimistisch
00:00Spahn erklärt Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage
00:00IW-Studie: London und Berlin haben stärkstes Wirtschaftswachstum
00:00AfD-Gemäßigte von Alternativer Mitte kritisieren Junge Alternative
00:00Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"
22:16US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:07Griechischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage
20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf


Bedienung in einem Café / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bestimmte Regionen in Deutschland holen derzeit in Sachen Lebensqualität auf. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten, weisen diese einen starken Arbeitsmarkt und dennoch unterdurchschnittliche Mieten auf. Jena in Thüringen, Südwestfalen in Nordrhein-Westfalen und die bayerische Oberpfalz werden in der Studie besonders hervorgehoben.

So lägen beispielsweise in Jena (Kreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Holzland-Kreis hinzugerechnet) die Mieten etwa 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Dennoch sei die Zahl der gemeldeten offenen Stellen mit 67 pro 100 Arbeitslose sehr hoch, schreiben die Autoren. In Südwestfalen wirke das große Angebot an Bauland dämpfend auf die Wohnkosten ein, heißt es in der Studie. Außerdem hätten in der Vergangenheit viele junge Menschen die Region verlassen, auch weil das Angebot an Hochschulen nicht groß sei. Der Arbeitsmarkt zeichne sich in Südwestfalen durch eine große Dynamik aus. "Die stark mittelständisch geprägte Wirtschaft mit ihren über 150 `Hidden Champions` (Mittelständische Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen und internationalen Erfolgen) ist auf viele Fachkräfte angewiesen, die Mieten sind günstig und die Lebensqualität hoch", lautet das Fazit der Wissenschaftler. In Bayern weise die Region Oberpfalz rund um Regensburg ein günstiges Wohn/Arbeitsverhältnis auf. In der Stadt herrsche hoher Fachkräftemangel, gleichzeitig lägen die Mieten noch 20 bis 30 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Die großen Städte wie Hamburg oder Berlin kommen in der Studie in Bezug auf das Wohnen und Arbeiten schlechter weg. Die Wohnkosten dort seien hoch, die Nachfrage nach Arbeitskräften sei im Vergleich geringer. Zwar hätten Hochqualifizierte in großen Städten oft gute Chancen, bei viele anderen Fachkräften sei die Arbeitsnachfrage aber eher "unterdurchschnittlich".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung