Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern
Mattheis: "SPD muss rot-rot-grüne Machtperspektive erarbeiten"
Göring-Eckardt für niedrigere Eigenanteile bei Pflegeheimbewohnern
Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
AfD-Prüfbericht: Innenminister kritisieren Informationspolitik
Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Mehrheit für Soli-Aus - Auch SPD-Anhänger dafür
Ziemiak will Einlenken von SPD im Soli-Streit
Ziemiak fordert von Heil Finanzierungsvorschlag zur Grundrente

Newsticker

00:42Verkehrsminister wertet neue Verkehrssünderkartei als Erfolg
00:39SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern
00:37Ziemiak fordert von Heil Finanzierungsvorschlag zur Grundrente
00:36Mattheis: "SPD muss rot-rot-grüne Machtperspektive erarbeiten"
00:14Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
00:12Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
23:03Union will islamistische Gefährder ausbürgern
23:01Unions-Länder wollen Schul-Milliarden ohne Verfassungs-Änderung
23:00Aufsichtsrat nennt Deutsche Bahn "Scherbenhaufen"
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus
22:01Seehofer sieht neue Medien als "Segen für die Menschheit"
22:01Seehofer sieht neue Medien als "Segen für die Menschheit"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an


Öl-Produktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert sieht in den US-Sanktionen gegen den Iran auch einen Versuch der USA, die heimische Ölindustrie voranzubringen. "Die USA haben derzeit ein hohes Interesse daran, ihre Machtinteressen auf den internationalen Ölmärkten durchzusetzen, um ihre eigenen Ölförderungen zu hohen Preisen zu verkaufen und die Fracking Förderung wirtschaftlich zu machen", sagte die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Die USA zettelten "fossile Energie-Kriege".

So hätten die Sanktionen gegen den Iran laut Kemfert auch zum Ziel, "dass der Iran weniger Öl fördert und Fracking-Öl aus den USA zu möglichst hohen Preisen verkauft wird". Die USA streben mit ihren Sanktionen an, dass der Zahlungsverkehr mit dem Iran vom 4. November an eingestellt wird und kein Öl mehr im Iran gekauft wird. Grundsätzlich rechnet Kemfert trotz der Iran-Sanktionen nicht mit einer Angebotsknappheit bei Öl. "Derzeit fördern sowohl Saudi-Arabien als auch Russland sehr viel Öl. Vor allem die USA werden mittels Fracking ihre Ölförderung ausweiten." Allerdings warnte die DIW-Ökonomin, dass die aktuellen geopolitische Streitigkeiten zu möglichen kriegerischen Auseinandersetzungen im arabischen Raum führen könnten. "Sollte beispielsweise der Iran die Straße von Hormus blockieren, hätte dies massive Auswirkungen auf die internationalen Ölmärkte, da circa ein Drittel des weltweit geförderten Öls durch diese Meerenge transportiert wird", sagte Kemfert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.08.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung