Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag

Newsticker

10:26Baden-württembergische Minister streiten über Arbeitsschutz
10:14Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
10:05++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
09:04Kommunen sehen Erhalt von Bäckern und Metzgern in Gefahr
08:45FDP will europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen
08:09Feuerwehrverband will mehr Löschhubschrauber
07:53Verdi-Vorstand kritisiert Tarifentwicklung im Einzelhandel
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
05:00Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"
01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:45 Uhr wurde der DAX mit rund 12.245 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich


Rheinkniebrücke am Rhein bei Düsseldorf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko kann inzwischen nicht mehr ausgeschlossen werden", sagte Brückenexperte Richard J. Dietrich dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Der Architekt, der selbst zahlreiche Brückenbauten verantwortet, sieht vor allem im überwiegend verwendeten Werkstoff Beton ein Problem, weil Schäden erst spät, wenn nicht gar zu spät sichtbar werden.

"Wenn der Beton Risse hat, durch die Feuchtigkeit eindringt, löst sich irgendwann der Zement auf, dadurch rostet die freigelegte Stahlbewehrung, und spätestens dann leidet die Stabilität", erklärt der Bauingenieur. Dietrich plädiert für die Rückkehr zu Stahlbrücken, die deutlich langlebiger und weniger anfällig für Schäden seien. Die Rendsburger Hochbrücke etwa, eine spektakuläre Stahlkonstruktion über den Nord-Ostsee-Kanal, wurde 1913 fertiggestellt – und kürzlich mit so geringem Aufwand saniert, dass sie 2016 sogar für den Deutschen Brückenbaupreis nominiert war. "Aber die Betonindustrie ist ein gut funktionierendes Kartell in Deutschland, das sich sogar an den Universitäten durchgesetzt hat – dort lernen die angehenden Ingenieure, nur noch mit diesem Werkstoff zu bauen", klagt Dietrich. Dieses System zu revidieren brauche Zeit und ein Umdenken bei vielen, die daran nicht sonderlich interessiert seien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.08.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung