Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Mobilitäts-Kommission wird einberufen
AfD zu Maaßen-Ablösung: "Merkel hat Kritiker aus dem Weg geräumt"
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
INSA: Union gewinnt - Grüne geben nach
USA verhängen neue Zölle gegen China
London schließt "No Deal" nicht aus
Ökonomen halten Sorge vor politischer Instabilität für unbegründet

Newsticker

22:18Mobilitäts-Kommission wird einberufen
22:10US-Börsen legen zu - Gold und Euro schwächer
21:432. Bundesliga: HSV gewinnt Nachholspiel in Dresden
21:36Juso-Chef fordert Bruch der Koalition - Klingbeil widerspricht
20:38Bericht: Maaßen wird für Innere- und Cyber-Sicherheit zuständig
20:12Juso-Chef bezeichnet Maaßen-Regelung als "Schlag ins Gesicht"
20:06Wieder Feuer auf Truppenübungsplatz - Warnung an Bevölkerung
19:15Deniz Yücel bezeichnet Erdogan als "Gangster"
19:08Fall Maaßen: Linken-Chefin Kipping lobt SPD
18:57Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
18:53Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
18:49AfD zu Maaßen-Ablösung: "Merkel hat Kritiker aus dem Weg geräumt"
18:41Grüne begrüßen Abberufung von Maaßen
18:37Kritik aus SPD-Fraktion an Maaßen-Einigung: "Schmierentheater"
18:03Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor

Börse

Am Dienstag hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.157,67 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von Volkswagen, Thyssenkrupp und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich


Rheinkniebrücke am Rhein bei Düsseldorf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko kann inzwischen nicht mehr ausgeschlossen werden", sagte Brückenexperte Richard J. Dietrich dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Der Architekt, der selbst zahlreiche Brückenbauten verantwortet, sieht vor allem im überwiegend verwendeten Werkstoff Beton ein Problem, weil Schäden erst spät, wenn nicht gar zu spät sichtbar werden.

"Wenn der Beton Risse hat, durch die Feuchtigkeit eindringt, löst sich irgendwann der Zement auf, dadurch rostet die freigelegte Stahlbewehrung, und spätestens dann leidet die Stabilität", erklärt der Bauingenieur. Dietrich plädiert für die Rückkehr zu Stahlbrücken, die deutlich langlebiger und weniger anfällig für Schäden seien. Die Rendsburger Hochbrücke etwa, eine spektakuläre Stahlkonstruktion über den Nord-Ostsee-Kanal, wurde 1913 fertiggestellt – und kürzlich mit so geringem Aufwand saniert, dass sie 2016 sogar für den Deutschen Brückenbaupreis nominiert war. "Aber die Betonindustrie ist ein gut funktionierendes Kartell in Deutschland, das sich sogar an den Universitäten durchgesetzt hat – dort lernen die angehenden Ingenieure, nur noch mit diesem Werkstoff zu bauen", klagt Dietrich. Dieses System zu revidieren brauche Zeit und ein Umdenken bei vielen, die daran nicht sonderlich interessiert seien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.08.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung