Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt

Newsticker

09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
09:04Kommunen sehen Erhalt von Bäckern und Metzgern in Gefahr
08:45FDP will europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen
08:09Feuerwehrverband will mehr Löschhubschrauber
07:53Verdi-Vorstand kritisiert Tarifentwicklung im Einzelhandel
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
05:00Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"
01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen
00:00Kretschmer für Abschuss von Wölfen
00:00CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
22:36RB Leipzig im DFB-Pokalfinale

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:45 Uhr wurde der DAX mit rund 12.245 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne begrüßen Nahles-Vorstoß zu "Daten-für-Alle"-Gesetz


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles, Internetgiganten unter bestimmten Voraussetzungen zur Preisgabe ihrer Daten zu verpflichten, stößt bei den Grünen auf ein positives Echo. "Wenigstens ein Teil der Regierung scheint nun endlich zu begreifen, dass wir der gigantischen Macht- und Marktkonzentration großer Internetgiganten Einhalt gebieten müssen", sagte der Obmann der Grünen-Fraktion im Bundestags-Digitalausschuss, Dieter Janecek, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Die Konzentration von höchstpersönlichen Daten und Informationen von Milliarden Menschen weltweit in der Hand von wenigen Werbeunternehmen wie Facebook, Google & Co. birgt ein enormes Missbrauchspotenzial."

Deshalb fordere seine Partei seit langem, "dass Netzwerkeffekte im Wettbewerbsrecht stärker berücksichtigt werden und bei zu großer Marktkonzentration auch missbrauchsunabhängig entflochten werden kann", so Janecek. Die Fusion von WhatsApp und Facebook hätte nie zugelassen werden dürfen. Auch in anderen Bereichen sieht er problematische Entwicklungen. "Das Agieren von Amazon im Onlinehandel drückt den Einzelhandel an die Wand, und Uber unterläuft Sozial- und Versicherungsstandards", sagte er. "Das kann so nicht weitergehen." Ob ein "Daten-für-alle"-Gesetz, wie Nahles es vorschlägt, der richtige Ansatz sein könne, "wollen wir gerne konstruktiv prüfen", fügte Janecek hinzu. Nahles hatte in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" gefordert, marktbeherrschende Digitalkonzerne unter bestimmten Umständen zur Offenlegung von Daten zu verpflichten. "Wenn wir künftig verhindern wollen, dass Google und Co. ihre Monopolstellung zulasten von Unternehmen und Verbrauchern ausnutzen, brauchen wir dafür innovative Instrumente", heißt es in dem Gastbeitrag der SPD-Chefin. Sie schlägt dafür ein neues "Daten-für-alle"-Gesetz vor. "Sobald ein Digitalunternehmen einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet, ist es verpflichtet, einen anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich zu teilen", schreibt sie. Mit diesen Daten könnten andere Unternehmen und Start-ups eigene Ideen entwickeln und als Produkt an den Markt bringen. "Die Daten gehören dann nicht mehr exklusiv Google, sondern allen", so Nahles.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 15:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung