Freitag, 16. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
VW und Telekom loben KI-Strategie der Bundesregierung
Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge

Newsticker

03:00Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel
03:00Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau
01:19Digital-Abteilung im Kanzleramt noch nicht vollständig besetzt
01:19EuGH verhandelt im Dezember erstmals über deutsche Pkw-Maut
01:19Brexit: EU erwartet lang andauernde politische Spannungen in London
01:00AfD-Spendenaffäre: Roth will Aufklärung von Alice Weidel
00:00Scheuer nennt Diesel-Urteil für Ruhrgebiet "unverhältnismäßig"
00:00FDP kritisiert Habecks Reformpläne zu Hartz IV
22:45Deutliche Mehrheit begrüßt Hartz-IV-Debatte bei der SPD
22:45Merkel nach Rücktrittsankündigung wieder beliebter
22:40Deutschland gewinnt gegen Russland
22:08US-Börsen deutlich im Plus - Euro stärker
20:09Brexit-Deal: Deutsche Politiker in Sorge
19:44AfD-Spendenaffäre: Niederländer wundert sich über Rücküberweisung
18:59Infratest: Wieder knappe Mehrheit für volle Amtszeit von Merkel

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Außenpolitiker besorgt über Zuspitzung der Türkei-Krise


Türkische Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Außenpolitiker sind angesichts der wirtschaftlichen und politischen Zuspitzung in der Türkei in Sorge. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff rief den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Deeskalation auf.

"Die Freilassung des US-Pastors Brunson und mit ihm die Freilassung der zu Unrecht inhaftierten deutschen Journalisten sind der einzig richtige Weg", sagte Lambsdorff dem RND. Eine weitere Zuspitzung des Konflikts zwischen den zwei Nato-Mitgliedern USA und Türkei müsse gerade mit Blick auf die angespannten außenpolitischen Zeiten verhindert werden, forderte der FDP-Fraktionsvize. Lambsdorff sieht jetzt die EU sowie die Bundesregierung in der Pflicht: "Es ist jetzt an den europäischen Mitgliedsstaaten der Allianz, sich aktiv für eine diplomatische Lösung des Konflikts einzusetzen - auch um weiteren Schaden vom transatlantischen Bündnis abzuwenden. Dies erwarte ich insbesondere von der Bundeskanzlerin und ihrem Außenminister." Auch der SPD-Außenpolitiker Achim Post rief zur Einmischung auf: "Deutschland und die EU dürfen jetzt nicht einfach nur tatenlos zuschauen, wie sich die Auseinandersetzung immer weiter aufschaukelt. Sie sollten ihre Gesprächskanäle in beide Richtungen nutzen, um mäßigend auf die Präsidenten Trump und Erdogan einzuwirken", sagte Post dem RND. "Zu glauben, dass die beiden politischen Groß-Egos Trump und Erdogan sich von alleine wieder beruhigen werden, wäre jedenfalls fahrlässig", so der SPD-Bundestagsabgeordnete. Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt sieht die Schuld an der Eskalation klar beim türkischen Präsidenten. "Erdogan sieht jetzt die unmittelbaren Folgen seiner Politik", sagte Hardt dem RND. Dennoch könne niemand ein Interesse an einer weiteren Zuspitzung haben. "Natürlich sind wir auch weiterhin bereit, mit der Türkei zusammen zu arbeiten, um sie auch wirtschaftlich wieder zu stabilisieren", so Hardt. Dazu müsse Erdogan jedoch wieder neues Vertrauen aufbauen. "Hierzu gehört ein klares Bekenntnis zu westlichen Werten und zu Rechtsstaatlichkeit in Wort und Tat. Dies betrifft gerade auch die nach wie vor anhängigen Fälle politisch motivierter Inhaftierungen", sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion. Kanzlerin Merkel müsse dies bei ihrem Treffen mit Erdogan Ende September ansprechen. Die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen fordert dagegen ein Ende aller Finanzhilfen für die Türkei aus Deutschland und der EU. Erdogan setze weiterhin auf ein Wirtschaftswachstum auf Pump, auf die Inhaftierung deutscher Staatsbürger und demokratischer Oppositioneller, sagte Dagdelen dem RND. "Die Bundesregierung ist gefordert, die millionenschweren Finanz- und Kredithilfen an Erdogan zu stoppen", mahnte die Vizechefin der Linken-Bundestagsfraktion. Sie bezog sich dabei auf Vorbeitrittshilfen der EU, Gelder im Rahmen des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals, Kredithilfen von der Europäischen Investitionsbank sowie auf die Hermeskreditbürgschaften und Aktivitäten der KfW in der Türkei. "Die allein durch Erdogan und seine AKP verantwortete Krise in der Türkei kann dazu führen, dass auch deutsche Hermes-Kreditbürgschaften platzen", warnte Dagdelen. Es käme "einer bewussten Verschwendung deutscher Steuergelder gleich", wenn die Bundesregierung Ankara jetzt weitere Kredithilfen in Aussicht stellte. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour forderte hingegen eine Politik der ausgestreckten Hand – wenn auch mit Auflagen. "Der Türkei Hilfe anzubieten, ist ein Gebot der Vernunft. Allerdings nur unter der Maßgabe, dass das Land zurückkehrt zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit", sagte Nouripour dem RND. Die Möglichkeiten Berlins, Einfluss zu nehmen auf den Streit zwischen den Nato-Mitgliedern USA und Türkei, hält Nouripour für beschränkt. "Ich glaube nicht, dass Deutschland zwischen Trump und Erdogan vermitteln kann", sagte Nouripour.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 15:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung