Freitag, 18. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP verlangt Aufklärung über mögliche Dublin-Verstöße durch Spanien
DAX startet mit Verlusten - Fast alle Werte im Minus
Ex-Nationalspieler Jansen attestiert HSV fehlende Sportkompetenz
Fall Maurice K.: Angeklagter zu Haftstrafe verurteilt
Außenhandelschef will britischen EU-Wiedereintritt nach dem Brexit
Bahn will "Schritt für Schritt" pünktlicher werden
Bericht: Auch BKA wurde Opfer von Hacker
Umfrage: Jeder vierte Landwirt nutzt aktiv Social Media
Mindestens 5 Tote nach Bombenexplosion in Kolumbien
Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung

Newsticker

01:00Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
01:00Müller kritisiert Chinas Afrikapolitik
01:00Grüne wollen fraktionsübergreifende Initiative für Frauenquote
00:04Human Rights Watch: EU soll Bedingungen an Assad stellen
00:02Bislang 143 Verurteilungen wegen G20-Krawallen
00:00Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an
00:00Nur wenige Patienten nutzen Terminservicestellen
00:00Sichere Herkunftsstaaten: Keine Annäherung bei Koalition und Grünen
00:00Ziemiak wirft SPD und Grünen Versagen bei Abschiebungen vor
23:25Außenminister Maas will Brexit-Vertrag wieder aufschnüren
23:09Italien bringt Grundeinkommen und Rentenreform auf den Weg
22:33US-Börsen legen zu - Euro und Gold wenig verändert
20:23Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Fachreferent
19:27Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern
18:52Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.918,62 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Henkel und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank standen kurz vor Handelsschluss mit starken Kursverlusten von über vier Prozent am Ende der Liste, gefolgt von Infineon und von Daimler. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Außenpolitiker besorgt über Zuspitzung der Türkei-Krise


Türkische Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Außenpolitiker sind angesichts der wirtschaftlichen und politischen Zuspitzung in der Türkei in Sorge. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff rief den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Deeskalation auf.

"Die Freilassung des US-Pastors Brunson und mit ihm die Freilassung der zu Unrecht inhaftierten deutschen Journalisten sind der einzig richtige Weg", sagte Lambsdorff dem RND. Eine weitere Zuspitzung des Konflikts zwischen den zwei Nato-Mitgliedern USA und Türkei müsse gerade mit Blick auf die angespannten außenpolitischen Zeiten verhindert werden, forderte der FDP-Fraktionsvize. Lambsdorff sieht jetzt die EU sowie die Bundesregierung in der Pflicht: "Es ist jetzt an den europäischen Mitgliedsstaaten der Allianz, sich aktiv für eine diplomatische Lösung des Konflikts einzusetzen - auch um weiteren Schaden vom transatlantischen Bündnis abzuwenden. Dies erwarte ich insbesondere von der Bundeskanzlerin und ihrem Außenminister." Auch der SPD-Außenpolitiker Achim Post rief zur Einmischung auf: "Deutschland und die EU dürfen jetzt nicht einfach nur tatenlos zuschauen, wie sich die Auseinandersetzung immer weiter aufschaukelt. Sie sollten ihre Gesprächskanäle in beide Richtungen nutzen, um mäßigend auf die Präsidenten Trump und Erdogan einzuwirken", sagte Post dem RND. "Zu glauben, dass die beiden politischen Groß-Egos Trump und Erdogan sich von alleine wieder beruhigen werden, wäre jedenfalls fahrlässig", so der SPD-Bundestagsabgeordnete. Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt sieht die Schuld an der Eskalation klar beim türkischen Präsidenten. "Erdogan sieht jetzt die unmittelbaren Folgen seiner Politik", sagte Hardt dem RND. Dennoch könne niemand ein Interesse an einer weiteren Zuspitzung haben. "Natürlich sind wir auch weiterhin bereit, mit der Türkei zusammen zu arbeiten, um sie auch wirtschaftlich wieder zu stabilisieren", so Hardt. Dazu müsse Erdogan jedoch wieder neues Vertrauen aufbauen. "Hierzu gehört ein klares Bekenntnis zu westlichen Werten und zu Rechtsstaatlichkeit in Wort und Tat. Dies betrifft gerade auch die nach wie vor anhängigen Fälle politisch motivierter Inhaftierungen", sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion. Kanzlerin Merkel müsse dies bei ihrem Treffen mit Erdogan Ende September ansprechen. Die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen fordert dagegen ein Ende aller Finanzhilfen für die Türkei aus Deutschland und der EU. Erdogan setze weiterhin auf ein Wirtschaftswachstum auf Pump, auf die Inhaftierung deutscher Staatsbürger und demokratischer Oppositioneller, sagte Dagdelen dem RND. "Die Bundesregierung ist gefordert, die millionenschweren Finanz- und Kredithilfen an Erdogan zu stoppen", mahnte die Vizechefin der Linken-Bundestagsfraktion. Sie bezog sich dabei auf Vorbeitrittshilfen der EU, Gelder im Rahmen des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals, Kredithilfen von der Europäischen Investitionsbank sowie auf die Hermeskreditbürgschaften und Aktivitäten der KfW in der Türkei. "Die allein durch Erdogan und seine AKP verantwortete Krise in der Türkei kann dazu führen, dass auch deutsche Hermes-Kreditbürgschaften platzen", warnte Dagdelen. Es käme "einer bewussten Verschwendung deutscher Steuergelder gleich", wenn die Bundesregierung Ankara jetzt weitere Kredithilfen in Aussicht stellte. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour forderte hingegen eine Politik der ausgestreckten Hand – wenn auch mit Auflagen. "Der Türkei Hilfe anzubieten, ist ein Gebot der Vernunft. Allerdings nur unter der Maßgabe, dass das Land zurückkehrt zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit", sagte Nouripour dem RND. Die Möglichkeiten Berlins, Einfluss zu nehmen auf den Streit zwischen den Nato-Mitgliedern USA und Türkei, hält Nouripour für beschränkt. "Ich glaube nicht, dass Deutschland zwischen Trump und Erdogan vermitteln kann", sagte Nouripour.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 15:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung