Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Publizist Müller-Vogg nach Ukraine-Wahl besorgt

Newsticker

10:26Baden-württembergische Minister streiten über Arbeitsschutz
10:14Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April
10:05++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im April gesunken
09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
09:04Kommunen sehen Erhalt von Bäckern und Metzgern in Gefahr
08:45FDP will europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen
08:09Feuerwehrverband will mehr Löschhubschrauber
07:53Verdi-Vorstand kritisiert Tarifentwicklung im Einzelhandel
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
05:00Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"
01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:45 Uhr wurde der DAX mit rund 12.245 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich


ZEW / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im August verbessert: Der entsprechende Index stieg von -24,7 Zählern im Juli auf nun -13,7 Punkte. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Trotz des deutlichen Anstiegs befindet sich der aktuelle Wert des Indikators noch erheblich unter seinem langfristigen Durchschnitt, der bei 23,0 Punkten liegt.

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland blieb nahezu konstant. Der entsprechende Wert stieg um 0,2 Zähler auf 72,6 Punkte. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten für die Konjunkturentwicklung in der Eurozone legten deutlich zu. Der Erwartungsindikator für die Eurozone erholt sich um 7,6 Punkte, liegt mit -11,1 Punkten aber immer noch zweistellig im negativen Bereich. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ging um 6,2 Punkte auf einen Wert von 30,0 Punkten zurück. "Die kürzlich zustande gekommene Einigung im Handelsstreit zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat zu einem signifikanten Anstieg der Konjunkturerwartungen für Deutschland und in etwas geringerem Maße auch für das Eurogebiet geführt", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Allerdings seien die Aussichten für die deutsche Konjunktur inzwischen deutlich ungünstiger als noch vor einem halben Jahr, so Wambach weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 11:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung