Freitag, 18. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP verlangt Aufklärung über mögliche Dublin-Verstöße durch Spanien
Ex-Nationalspieler Jansen attestiert HSV fehlende Sportkompetenz
DAX startet mit Verlusten - Fast alle Werte im Minus
Fall Maurice K.: Angeklagter zu Haftstrafe verurteilt
Bankenaufsicht prüft zu laxe Kreditvergabe
Bahn will "Schritt für Schritt" pünktlicher werden
Bericht: Auch BKA wurde Opfer von Hacker
Außenhandelschef will britischen EU-Wiedereintritt nach dem Brexit
Umfrage: Jeder vierte Landwirt nutzt aktiv Social Media
Mindestens 5 Tote nach Bombenexplosion in Kolumbien

Newsticker

01:00Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
01:00Müller kritisiert Chinas Afrikapolitik
01:00Grüne wollen fraktionsübergreifende Initiative für Frauenquote
00:04Human Rights Watch: EU soll Bedingungen an Assad stellen
00:02Bislang 143 Verurteilungen wegen G20-Krawallen
00:00Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an
00:00Nur wenige Patienten nutzen Terminservicestellen
00:00Sichere Herkunftsstaaten: Keine Annäherung bei Koalition und Grünen
00:00Ziemiak wirft SPD und Grünen Versagen bei Abschiebungen vor
23:25Außenminister Maas will Brexit-Vertrag wieder aufschnüren
23:09Italien bringt Grundeinkommen und Rentenreform auf den Weg
22:33US-Börsen legen zu - Euro und Gold wenig verändert
20:23Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Fachreferent
19:27Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern
18:52Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.918,62 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Wirecard mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Henkel und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank standen kurz vor Handelsschluss mit starken Kursverlusten von über vier Prozent am Ende der Liste, gefolgt von Infineon und von Daimler. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesgesundheitsministerium macht die Krankenhäuser für die geringe Zahl von Organspenden in Deutschland mitverantwortlich. Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz". Auf Anfrage teilte das Ministerium mit, dass unter anderem "strukturelle und organisatorische Schwachstellen" sowie die "Arbeitsverdichtungen" in den Kliniken zur rückläufigen Zahl von Organentnahmen führten.

Das Ministerium wies zudem darauf hin, dass auch die unzureichende Vergütung der Organentnahme für Kliniken eine Ursache für die zurückgehenden Spenderzahlen sei. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) werde daher bis Herbst 2018 einen Gesetzentwurf vorlegen, in dem "eine verbesserte Vergütung für Organentnahmen und eine Verbesserung der Situation der Transplantationsbeauftragten" in den Krankenhäusern erreicht werden soll. Mit den geplanten gesetzlichen Änderungen sollten "die Strukturen in den Krankenhäusern nachhaltig zugunsten der Organspende verbessert werden", so das Ministerium. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, wies Kritik an der Rolle der Krankenhäuser bei den Organspenden zurück. "Wir sehen nicht, dass die Kliniken das Problem sind. Die Kliniken sind seit Jahren sehr engagiert", sagte Baum dem ARD-Politikmagazin. "Ich kann nicht beobachten, dass unsere Krankenhäuser aufgrund der Lasten der Aufwendungen, die mit Spendenprozessen verbunden sind, sich aus dem Spenderengagement zurückziehen." Auf die Frage, ob es auch an der unzureichenden Vergütung für Organentnahmen liege, dass zu wenige Organspenden realisiert würden, sagte Baum: "Die Kliniken engagieren sich für die Organspende, um Menschen zu helfen. Das Geld spielt nicht die Rolle, die in der Diskussion vielleicht manchmal aufgerufen wird." Die Kaufmännische Direktorin der Uniklinik Heidelberg, Irmtraut Gürkan, bestätigte, dass Organentnahmen für Kliniken ein großer Kostenfaktor seien: "Die Organentnahme ist ein Minusgeschäft", sagte Gürkan "Report Mainz".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 10:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung