Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
BGH stärkt Vermieter
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
Ryanair-Vorstand kommt deutschen Piloten entgegen
Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
Wagenknecht nennt Maaßen-Kompromiss "Bankrotterklärung"

Newsticker

13:10RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
12:35DAX legt am Mittag zu - Continental vorne
12:30Causa Maaßen wird Thema im SPD-Parteivorstand
11:56Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
11:50Brinkhaus rechnet nicht mit vorzeitigem GroKo-Aus
11:40Kritik an Maaßen-Entscheidung reißt nicht ab
11:20DFB verzeichnet erneut Rekord bei Mitgliederzahlen
10:48Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen
10:39DTM-Pilot Glock regt Rennserie für Frauen an
10:12Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen
09:48Berlins Regierender findet Vorgänge um Maaßen "unwürdig"
09:31DAX startet leicht im Plus - Euro etwas stärker
09:19SPD: Laschet muss Treffen mit Erdogan an Bedingungen knüpfen
08:52Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen
08:39Brinkhaus will Bürger bei Grunderwerbsteuer entlasten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.265 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesgesundheitsministerium macht die Krankenhäuser für die geringe Zahl von Organspenden in Deutschland mitverantwortlich. Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz". Auf Anfrage teilte das Ministerium mit, dass unter anderem "strukturelle und organisatorische Schwachstellen" sowie die "Arbeitsverdichtungen" in den Kliniken zur rückläufigen Zahl von Organentnahmen führten.

Das Ministerium wies zudem darauf hin, dass auch die unzureichende Vergütung der Organentnahme für Kliniken eine Ursache für die zurückgehenden Spenderzahlen sei. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) werde daher bis Herbst 2018 einen Gesetzentwurf vorlegen, in dem "eine verbesserte Vergütung für Organentnahmen und eine Verbesserung der Situation der Transplantationsbeauftragten" in den Krankenhäusern erreicht werden soll. Mit den geplanten gesetzlichen Änderungen sollten "die Strukturen in den Krankenhäusern nachhaltig zugunsten der Organspende verbessert werden", so das Ministerium. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, wies Kritik an der Rolle der Krankenhäuser bei den Organspenden zurück. "Wir sehen nicht, dass die Kliniken das Problem sind. Die Kliniken sind seit Jahren sehr engagiert", sagte Baum dem ARD-Politikmagazin. "Ich kann nicht beobachten, dass unsere Krankenhäuser aufgrund der Lasten der Aufwendungen, die mit Spendenprozessen verbunden sind, sich aus dem Spenderengagement zurückziehen." Auf die Frage, ob es auch an der unzureichenden Vergütung für Organentnahmen liege, dass zu wenige Organspenden realisiert würden, sagte Baum: "Die Kliniken engagieren sich für die Organspende, um Menschen zu helfen. Das Geld spielt nicht die Rolle, die in der Diskussion vielleicht manchmal aufgerufen wird." Die Kaufmännische Direktorin der Uniklinik Heidelberg, Irmtraut Gürkan, bestätigte, dass Organentnahmen für Kliniken ein großer Kostenfaktor seien: "Die Organentnahme ist ein Minusgeschäft", sagte Gürkan "Report Mainz".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 10:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung