Mittwoch, 24. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
Wetterdienst warnt vor nächstem Dürresommer
CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben
Zentralrat der Juden kritisiert Anti-Abtreibungs-Kapelle
VW-Manager sieht neuen Realismus beim autonomen Fahren
Zwei Tote bei Badeunfall in Oberbayern
Bund plant Entlastung für Angehörige von Pflegebedürftigen
Waldbrand in Thüringen: Landrat ruft Katastrophenfall aus
Kim Jong-un trifft Putin am Donnerstag

Newsticker

09:47DAX startet kaum verändert - Wirecard mit kräftigem Kurssprung
09:04Kommunen sehen Erhalt von Bäckern und Metzgern in Gefahr
08:45FDP will europaweit einheitliche Überwachung von Wölfen
08:09Feuerwehrverband will mehr Löschhubschrauber
07:53Verdi-Vorstand kritisiert Tarifentwicklung im Einzelhandel
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
07:31Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär
05:00Rentner-Beiträge: FDP-Politiker Schäffler sieht "Riesen-Skandal"
01:07Zahl der U-Häftlinge deutlich gestiegen
01:00Kommission Weltkirche ruft zum Schutz christlicher Minderheiten auf
01:00Paritätischer warnt vor Altersarmut
01:00BfS: 5G-Netzausbau muss "sehr umsichtig" erfolgen
00:00Kretschmer für Abschuss von Wölfen
00:00CSU-Schatzmeister wirft Daimler "Schwächung der Demokratie" vor
22:36RB Leipzig im DFB-Pokalfinale

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:45 Uhr wurde der DAX mit rund 12.245 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Telekom fordert Konkurrenz zu gemeinsamen Investitionen auf


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, hat dem Konkurrenten 1&1 vorgeschlagen, gemeinsam das Glasfasernetz für schnelles Internet auszubauen. "Ich biete 1&1 verbindlich an, dass wir ab sofort gemeinsam Glasfaserkabel verlegen und bundesweit mehr als fünf Millionen Haushalte an das schnelle Breitbandnetz anschließen", sagte Höttges den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). "1&1 soll beweisen, dass sie bereit sind, in Infrastruktur zu investieren", fügte Höttges hinzu.

Dem Konkurrenten warf er vor, "bislang kein einziges Kabel selbst verlegt und keinen einzigen Funkmast aufgestellt" zu haben. Die Kosten des Breitbandausbaus, die nach Höttges` Angaben vor allem durch den Tiefbau entstehen werden, sollen sich die beiden Unternehmen teilen. Eine Summe nannte er nicht. Konkret schlug der Telekom-Chef vor, bis zu 2,5 Millionen Haushalte in Berlin und Potsdam an das Glasfaserkabel anzuschließen. Im Ruhrgebiet könnten es ebenfalls bis zu 2,5 Millionen Haushalte sein. In Thüringen würden durch die Kooperation beider Unternehmen 350.000 Haushalte in Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach mit Glasfaserkabel ausgestattet werden. Mit Blick auf die Investitionen in das Breitbandnetz, aber auch in den neuen Mobilfunkstandard 5G forderte Höttges Veränderungen bei der staatlichen Regulierung des Telekommunikationsmarktes: "Es sollte mehr und nicht weniger Anreize geben, flächendeckend in den Ausbau von Mobilfunk und Glasfaserkabeln zu investieren." Die Telekom habe keine marktbeherrschende Stellung mehr. Nur weniger Konkurrenten seien aber bereit, in eigene Netze zu investieren: "1&1 lebt nicht von eigenen Netzen, sondern davon, von der Regulierungsbehörde niedrige Konditionen zu Anmietung unserer Netze zu fordern", sagt er. Bei der Versteigerung der Frequenzen für den schnellen Mobilfunk 5G müssten alle Bieter gleichberechtigt sein, verlangte Höttges: "Jeder, der an der Auktion teilnimmt, muss sein eigenes Netz aufbauen." Sollte sich der Konkurrent 1&1 zu niedrigen Preisen in das Netz der Telekom einmieten wollen, dann sei das "unfairer" Wettbewerb. "Das ist so, als ob Sie ein Haus bauen, eine Etage an einen Konkurrenten vermieten müssen und das zu einem Preis, der Ihre Kosten nicht deckt", sagte Höttges.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung