Sonntag, 26. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Männliche Flüchtlinge finden leichter Arbeit als weibliche
Mehrheit für Widerspruchslösung bei Organspenden
Rechte Parteien scheitern mit Eilanträgen in Karlsruhe
Ärztepräsident: Spahns Reformen gefährden Patienten
Merkel will Deutschland zum führenden KI-Standort machen
Flughafenchef sieht BER "im Zeitplan"
Debatte um Datenschutz-Grundverordnung geht weiter
Städte und Gemeinden kaufen immer mehr Wohnungen
NATO-Chef will neue Militärstrategie
Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien

Newsticker

01:28Männliche Flüchtlinge finden leichter Arbeit als weibliche
00:00Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze
00:00Scheuer will sich für Umsetzung von Lkw-Abbiegeassisstenten einsetzen
00:00Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage
00:00Justizministerium prüft Ausweitung des Sorgerechts für Stiefeltern
00:00Millionenklage gegen Volkswagen vor Scharia-Gericht
00:00BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen
00:00Emnid: SPD zieht mit Grünen gleich
22:15FC Bayern München ist DFB-Pokalsieger
21:59++ EILMELDUNG ++ FC Bayern München gewinnt DFB-Pokalfinale
21:16Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für "Parasite"
20:19Frankfurts Stürmer Jovic: "Andere Ligen passen besser zu mir"
20:09Ibiza-Video: Bislang keine Ermittlungen in Spanien
19:30Lottozahlen vom Samstag (25.05.2019)
19:03Rezo-Video: Politikberater rät CDU zu mehr Präsenz in sozialen Medien

Börse

Am Freitag hat der DAX sich nochmal etwas erholt - unterm Wochenstrich bleibt aber ein Minus von fast zwei Prozent. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.011,04 Punkten berechnet, im Vergleich zum Vortagesschluss ein Plus in Höhe von 0,49 Prozent. Selbst Papiere der Deutschen Bank konnten sich halbwegs gut halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tunesien hat Zweifel an Schuld von Sami A.


Tunesien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die tunesischen Ermittlungsbehörden sind noch unentschlossen, ob sie den aus Deutschland in einer Nacht-und-Nebel-Aktion abgeschobenen Sami A. anklagen werden. "Zurzeit spricht mehr für seine Unschuld als für eine Verwicklung in terroristische Netzwerke", sagte ein Sprecher des Justizministeriums in Tunis dem "Spiegel". Der angebliche Ex-Leibwächter Osama bin Ladens kann sich frei im Land bewegen und muss sich nur auf Zuruf bei der Polizei melden.

Wo sich der 42-Jährige befindet, weiß das Justizministerium nicht. Sami A. soll sich laut Zeugenaussagen im Jahr 2000 in einem Qaida-Ausbildungslager in Afghanistan aufgehalten haben, was er bestreitet; die Ermittlungen werden noch Wochen dauern. Sami war am 13. Juli von Düsseldorf aus abgeschoben worden, obwohl das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen seine Abschiebung am Vorabend wegen angeblich drohender Folter für unzulässig erklärt hatte. Der Beschluss erreichte die Ausländerbehörde Bochum erst, als A. bereits im Flugzeug saß. Die nordrhein-westfälischen Behörden hatten das Gericht absichtlich nicht über den Abschiebetermin informiert. Dass Tunesien gegen Sami A. wie gegen andere unter Terrorverdacht stehende Tunesier ein Ausreiseverbot verhängt – was eine Rückführung nach Deutschland verhindern würde – hält einer der Ermittlungsrichter für unwahrscheinlich, da A. dort nicht aktiv gewesen sei. Die deutsche Anwältin des Tunesiers drängt darauf, dass die deutschen Behörden ihren Mandanten zurückholen. Dies hat auch das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen beschlossen; die Stadt Bochum wurde deshalb bereits zu einem Zwangsgeld von 10.000 Euro verpflichtet. Die Anwältin hat eine zweite Zahlung beantragt und will weitere einfordern, sollten sich die Behörden nicht um eine Rückführung bemühen. Eine Beschwerde der Stadt Bochum gegen den Rückholbeschluss des Gerichts hatte das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen zurückgewiesen, über eine zweite ist noch nicht entschieden. Die Landesbehörden spielen offenbar auf Zeit: Wenn zweifelsfrei feststeht, dass Sami A. in Tunesien nicht gefoltert wird, könnte das Abschiebeverbot hinfällig werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.08.2018 - 08:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung