Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"

Newsticker

13:34Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
13:23Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
13:13CSU-Europapolitiker Ferber wirft Italien "Trickserei" vor
12:36GdP fordert Konsequenzen aus Gutachten zur bayerischen Grenzpolizei
12:30DAX legt am Mittag zu - Fresenius vorne
12:24ING-Chef gesteht Fehler im Geldwäsche-Skandal ein
12:07ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
11:46Spahn will Schlaganfall-Stationen in Kliniken erhalten
11:42FDP-Chef: Russische Staatsmedien müssen mit offenen Karten spielen
11:41ARD und ZDF wollen Handball-Großturniere langfristig übertragen
11:05DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich
11:04Niederbayern: Pkw-Fahrerin überschlägt sich mehrfach und stirbt
10:28Cum-Ex-Skandal: Grüne werfen Scholz und Altmaier Blockade vor
10:26Göring-Eckardt fordert von Merkel "klare Kante" im Dieselskandal
10:03Union lehnt baldiges Ende der Grenzkontrollen zu Österreich ab

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.625 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Puigdemont lobt deutsche Haftanstalten


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont, der auf seiner Flucht vor der spanischen Justiz zwölf Tage in deutscher Haft zubrachte, nennt seine Zeit in Deutschland "eine sehr bereichernde Erfahrung, menschlich wie politisch". Auch in Haft hätten ihn alle korrekt behandelt, sagt Puigdemont in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". "Ich konnte darauf vertrauen, dass ich mich in einem Rechtsstaat aufhielt und in den Händen von Profis war."

In Spanien sei das anders. Trotz der Gespräche zwischen der Regierung des neuen sozialistischen Premiers Pedro Sánchez in Madrid und der katalanischen Regionalregierung glaubt Puigdemont nicht an eine Lösung. "Auch Sánchez hat im Senat für die Zwangsverwaltung in Katalonien gestimmt." Es herrsche zwar ein anderer Ton mit der sozialistischen Regierung als mit deren konservativen Vorgängern. Aber er habe die Erfahrung gemacht, dass die Sozialisten, wenn sie an der Regierung waren, ebenfalls keinen Föderalismus gewollt hätten. "Wir können nicht so naiv sein zu glauben, dass sie jetzt Ernst machen. Uns interessiert nur, welche Angebote Sánchez auf den Tisch legt." Er wolle nicht das Gesicht Kataloniens in der Welt sein, sagt Puigdemont. "Wir brauchen keine Führer und keine Märtyrer." Es gefalle ihm auch nicht, dass einige seiner Mitstreiter im Gefängnis seien, während er sich in Freiheit befinde, aber er sei auch nicht gern im Exil. Als gescheitert sieht sich Puigdemont nicht: Seine Partei sei die stärkste im Unabhängigkeitslager, er stehe in ständigem Kontakt mit der katalanischen Regierung und arbeite in Brüssel weiter für die Unabhängigkeitsbewegung – einen Widerspruch zur Haltung der Regierung in Barcelona gebe es nicht. "Unter besten Vorzeichen werde ich viele Jahre im Exil leben. Eine pessimistische Analyse sähe mich viele Jahre im Gefängnis. Wenn wir Optimisten sind, glauben wir, dass wir bald nach Hause zurückkehren und dass alle freikommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 15:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung