Donnerstag, 23. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar doch nur mit 32 Mannschaften
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
CDU-Arbeitnehmerflügel springt SPD im Grundrenten-Streit bei
Grüne fordern von Deutscher Bank Aufklärung in Trump-Affäre

Newsticker

12:37FDP will Datenschutzbeauftragte für kleine Firmen abschaffen
12:30DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:21Youtuber Rezo wirft Parteien "asoziales Verhalten" vor
12:07Habeck verlangt von Union endgültige Abgrenzung zur AfD
12:00Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat
11:50Schriftstellerin Judith Kerr gestorben
11:42FDP-Chef kritisiert Grundrenten-Konzept der SPD
11:29Dieselskandal: Bosch muss 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:08Bericht: AKK bat Amthor persönlich um Replik auf Youtuber Rezo
11:03Deutsche Bank räumt Reformbedarf beim Investmentbanking ein
10:56Länder wollen Haltungsform auf Lebensmitteln mit Ei kennzeichnen
10:48Audi-Chef plant derzeit keinen Stellenabbau
10:33EU-Kommissarin Jourová hofft auf "Ibiza-Effekt" bei Europawahl
10:29Ökonomen warnen vor schmerzhaftem Strukturwandel in Kohlerevieren
10:24Prognosen: Modis Regierungspartei bei Wahlen in Indien klar vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kräftige Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, Beiersdorf und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ischinger: Merkel klärt Bürger nicht genügend über ihre Politik auf


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, die Bürger über die neuen Anforderungen an die deutsche Sicherheitspolitik und deren Risiken im Unklaren zu lassen. "Wir übernehmen Risikohaftung, aber ohne die Bürger aufzuklären. Die Bundeskanzlerin trägt da eine Mitverantwortung", sagte Ischinger dem "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe).

"Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg hat die Bundesrepublik Bundeswehr-Truppen in ein Nato-Land geschickt, nach Litauen, um diesem Partner ein Sicherheitsgefühl gegen Russland zu geben. Das weiß freilich kaum einer in Deutschland außerhalb der Expertenkreise." Generell scheuten Merkel und ihre Regierung davor zurück, öffentlich zu erklären, wie Deutschland und Europa auf solche Einschnitte wie die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten oder den Brexit reagieren müssen, monierte Ischinger. "Kanzlerin Merkel und ihre Minister sagen, wir könnten uns nicht mehr allein auf andere verlassen und müssten unser Schicksal in die eigene Hand nehmen. Sie sagen aber nicht, was das konkret bedeutet." Deutschland müsse wesentlich mehr Geld in die eigene und die europäische Verteidigung investieren und für Mehrheitsentscheidungen in der europäischen Außenpolitik eintreten, forderte Ischinger. "Trump zwingt uns zu der Erkenntnis, dass es nicht geht, dass 500 Millionen Europäer ihre Sicherheit für mehr als 70 Jahre `outsourcen`, unter Missachtung ihrer Würde und ihres Stolzes." Diese Emanzipation "ist besonders eine Herausforderung für uns Deutsche. In den USA, aber auch in Europa entsteht der Eindruck: Die Deutschen sind die weltbesten Trittbrettfahrer. Sie haben den Handelsüberschuss, tun aber nichts für die Sicherheit der Handelswege." Mit harten Worten griff der international renommierte Sicherheitsexperte die deutsche Verteidigungspolitik an. "Es wäre schön, wenn eines der deutschen U-Boote mal in See stechen könnte. Wir haben sechs, aber keines ist einsatzfähig. Und wieso traut sich Europas stärkste Wirtschaftsmacht in Konflikten wie Syrien zu sagen: Wir machen nur die Fotos aus Aufklärungs-Tornados? Wir machen nur Dinge, bei denen man nicht nass wird. Das ist unwürdig."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 14:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung