Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
VdK fürchtet Verschlechterungen für Menschen mit Behinderung
Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalzusammenstoß in Baden-Baden

Newsticker

18:31Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region
17:59Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef
17:51AKK will mehr Frauen für die Politik gewinnen
17:49DAX rutscht wieder ins Minus - Euro schwächer
16:27NRW unterstützt Merkels Pläne zur Vermeidung von Diesel-Fahrverbot
15:59Rechtswissenschaftler stärkt Merkel im Diesel-Streit den Rücken
15:50BDI unterstützt Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
15:43Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
15:28Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
14:57Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
14:48Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
14:34Umwelthilfe kritisiert Merkel-Vorstoß zu Fahrverboten
14:22Rehlinger fordert "fairen Wettbewerb" im weltweiten Stahlhandel
13:54DAK sieht keinen Spielraum für niedrigeren Zusatzbeitrag
13:47Italien hält an Haushaltsplan fest

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Behörden weisen immer mehr Ausländer aus


Flugzeug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Behörden haben in den vergangenen Jahren immer mehr sogenannte Ausweisungsverfügungen gegen Ausländer erlassen. Die Zahl entsprechender Anordnungen verdoppelte sich binnen zwei Jahren auf zuletzt 7.374 im Jahr 2017, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Die Aufenthaltserlaubnis dieser Personen erlischt, sie müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen, weil von ihnen nach Einschätzung des Staates eine Gefahr für Ordnung und Sicherheit ausgeht.

Die Voraussetzungen für eine Ausweisung waren auch unter dem Eindruck der Ereignisse der Silvesternacht von Köln herabgesetzt worden. 2015 waren noch 3604 Personen ausgewiesen worden. Wie das Bundesinnenministerium mitteilt, sind im Ausländerzentralregister mittlerweile fast 300.000 Ausweisungsverfügungen gespeichert. Von den Betroffenen hielten sich nach den Angaben des Ministeriums zum Stichtag 30. Juni etwa 29.000 noch in Deutschland auf. Die meisten Einträge im Register stammen mit mehr als 61.000 aus Nordrhein-Westfalen. Es folgen Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit jeweils mehr als 45.000 Verfügungen. Die meisten Ausweisungen betrafen Türken mit fast 53.000 Anordnungen vor Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Ukraine. Im vergangenen Jahr waren es hingegen vorrangig Algerier, Albaner und Marokkaner. Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke kritisierte die Ausweisungen scharf. Sie seien eine "unzulässige Art der Doppelbestrafung". Es würden häufig Menschen ausgewiesen, die schon lange in Deutschland lebten. "Die Ausweisung von Straftätern, die teilweise seit Jahrzehnten hier gelebt haben, folgt einer absurden `Aus den Augen, aus dem Sinn`-Logik." Als "besonders schändlich" bezeichnete Jelpke die Ausweisung von Kindern und Jugendlichen. Laut Bundesregierung sind mehr als 200 Verfügungen gegen Minderjährige ergangen, 93 waren maximal 14 Jahre alt. "Gerade diese jungen Menschen, die oft in Deutschland aufgewachsen sind, brauchen pädagogische Hilfe und nicht die Abschiebung in ein Land, das sie nicht kennen und dessen Sprache sie häufig nicht einmal mächtig sind", sagte Jelpke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 11:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung