Samstag, 18. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Professoren gründen liberale Bewegung
Jede zweite Rente wegen voller Erwerbsminderung unter 800 Euro
Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz
Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
Evonik wirbt für Nord Stream 2
Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
Mehrheit braucht Hilfe beim Einrichten technischer Geräte
DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
Kollegah und Farid Bang wieder auf Platz eins der Album-Charts
Union und SPD streiten über Beitrag zur Arbeitslosenversicherung

Newsticker

01:00Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
00:00Bundesregierung auf Kontakt mit Außerirdischen nicht vorbereitet
00:00Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht
23:25Wehen Wiesbaden kickt St. Pauli aus dem DFB-Pokal
22:42DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
22:17US-Börsen legen zu - Euro wieder über 1,14
20:25Bayern: 27-Jährige ersticht Oma - Mutter auch verletzt
19:42Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040
18:02Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
18:00Deutsche Bahn will Glasfasernetz öffnen
17:54Finanzrücklagen der Arbeitsagentur wachsen noch schneller
17:44Fußball-Bundesliga drohen finanzielle Ausfälle
17:35DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
16:01Evonik wirbt für Nord Stream 2
15:47Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Behörden weisen immer mehr Ausländer aus


Flugzeug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Behörden haben in den vergangenen Jahren immer mehr sogenannte Ausweisungsverfügungen gegen Ausländer erlassen. Die Zahl entsprechender Anordnungen verdoppelte sich binnen zwei Jahren auf zuletzt 7.374 im Jahr 2017, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Die Aufenthaltserlaubnis dieser Personen erlischt, sie müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen, weil von ihnen nach Einschätzung des Staates eine Gefahr für Ordnung und Sicherheit ausgeht.

Die Voraussetzungen für eine Ausweisung waren auch unter dem Eindruck der Ereignisse der Silvesternacht von Köln herabgesetzt worden. 2015 waren noch 3604 Personen ausgewiesen worden. Wie das Bundesinnenministerium mitteilt, sind im Ausländerzentralregister mittlerweile fast 300.000 Ausweisungsverfügungen gespeichert. Von den Betroffenen hielten sich nach den Angaben des Ministeriums zum Stichtag 30. Juni etwa 29.000 noch in Deutschland auf. Die meisten Einträge im Register stammen mit mehr als 61.000 aus Nordrhein-Westfalen. Es folgen Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit jeweils mehr als 45.000 Verfügungen. Die meisten Ausweisungen betrafen Türken mit fast 53.000 Anordnungen vor Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Ukraine. Im vergangenen Jahr waren es hingegen vorrangig Algerier, Albaner und Marokkaner. Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke kritisierte die Ausweisungen scharf. Sie seien eine "unzulässige Art der Doppelbestrafung". Es würden häufig Menschen ausgewiesen, die schon lange in Deutschland lebten. "Die Ausweisung von Straftätern, die teilweise seit Jahrzehnten hier gelebt haben, folgt einer absurden `Aus den Augen, aus dem Sinn`-Logik." Als "besonders schändlich" bezeichnete Jelpke die Ausweisung von Kindern und Jugendlichen. Laut Bundesregierung sind mehr als 200 Verfügungen gegen Minderjährige ergangen, 93 waren maximal 14 Jahre alt. "Gerade diese jungen Menschen, die oft in Deutschland aufgewachsen sind, brauchen pädagogische Hilfe und nicht die Abschiebung in ein Land, das sie nicht kennen und dessen Sprache sie häufig nicht einmal mächtig sind", sagte Jelpke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 11:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung